Samstag, 19. August 2017

BW-Stiftung korrigiert nach Hinweis problematische AGB bei Fotowettbewerb

Machen Sie mit… aber immer zuerst das Kleingedruckte lesen!

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Rhein-Neckar, 14. Dezember 2012. (red/aw) Die Baden-W├╝rttemberg Stiftung ist derzeit auf der Suche nach Fotomotiven, die zeigen, was Baden-W├╝rttemberg lebenswert macht. Verpackt in einem Fotowettbewerb soll f├╝r Hobbyfotografen aus dem L├Ąndle ein Anreiz geschaffen werden mitzumachen. Es winken tolle Preise – leider bis vor kurzem auch die Abgabe wesentlicher Urheberrechte. Aufgrund unseres Hinweises hat die Stiftung reagiert und die Allgemeinen Gesch├Ąftsbedinungen ge├Ąndert.

Von Alexandra Weichbrodt

Die Stiftung Baden-W├╝rttemberg hat den Leitsatz: „Wir stiften Zukunft“. Mit der Ausschreibung zu einem Fotowettbewerb allerdings hat sich die BW-Stiftung aktuell nicht sehr fortschrittlich gezeigt. Die Idee des Wettbewerbs ist an und f├╝r sich eine Gute: Die sch├Ânsten Perspektiven des Landes auf einem Bild festzuhalten und damit die Lebensqualit├Ąt in Baden-W├╝rttemberg darzustellen.

Doch bei der genauerem Hinschauen zu den Bedingungen dieses Fotowettbewerbs fiel uns ein erheblicher Negativ-Aspekt dieser Aktion auf: In den Teilnahmebedingungen wurde darauf verwiesen, dass die Urheber auf ihre Nennung verzichten sollten:

So formulierte die BW-Stiftung zun├Ąchst die Teilnahmedingungen des Fotowettbewerbs. Besonders der letzte Satz bietet Anlass zur Kritik.

 

Das Hobbyfotografen wesentliche Urheberrechte an ihren Bildern verlieren k├Ânnten, hielten wir f├╝r nicht tragbar. Schon gar nicht als „Allgemeine Gesch├Ąftsbedingung“ einer Landesstiftung. Wir wollten daher von der Staatskanzlei Baden-W├╝rttemberg wissen, wie sie zu der doch recht fragw├╝rdigen Formulierung steht und riefen den stellvertretenden Regierungssprecher Arne Braun an. Herr Braun allerdings hatte wenig Interesse an einem konstruktiven Gespr├Ąch und legte kurzerhand den H├Ârer auf, nachdem er uns deutlich machte, dass er sich daf├╝r nicht zust├Ąndig f├╝hle.

Ein wahrlich negatives Beispiel f├╝r einen professionellen Umgang mit der Presse. Bei der Baden-W├╝rttemberg Stiftung arbeitet man da gewissenhafter. Die Reaktion der Pressesprecherin Christine Potnar kam schnell und ├╝berraschend einsichtig. Im Telefonat erkundigte sie sich nach unserer Kritik und sagte:

Der Vorwurf ist uns neu und so nicht bewusst. Wir pr├╝fen das sofort. Es kann gar nicht darum gehen, dass einer der Teilnehmer rechtlich benachteiligt wird.

Kurze Zeit sp├Ąter erhalten wir die schriftliche Antwort per email:

Die Einsender der Bilder haben und behalten das Recht, ├╝ber ihre Bilder v├Âllig frei zu verf├╝gen.

Im Interesse der Stiftung sei es, die Gewinner des Wettbewerbs und ihre Bilder der ├ľffentlichkeit zug├Ąnglich zu machen. Das k├Ânne man aber nur, wenn die Teilnehmer die Rechte hierzu einr├Ąumen.

Wir verpflichten uns und sagen den Preistr├Ągern auch in den Teilnahmebedingungen zu, die Fotos ausschlie├člich im Zusammenhang mit dem Wettbewerb und der Berichterstattung ├╝ber den Wettbewerb zu verwenden.

Der Satz mit dem Verzicht auf das Urhebernennungs-Recht sei ├╝berwiegend f├╝r die Produktion von Collagen, ├ťbersichtsseiten oder andere kleinteilige Darstellungformen hinzugef├╝gt worden. Hier k├Ânne die Stiftung – etwa aus Platzgr├╝nden – nicht immer die Urhebernennung garantieren. Frau Potnar erkannte das Problem aber an und sicherte zu, die kritisierten Passagen noch einmal ├╝berpr├╝fen zu lassen.

Und Frau Potnar hielt Wort. Bereits wenige Tage nach unserem Hinweis sind die Teilnahmebedingungen des Fotowettbewerbs angepasst. Die BW-Stiftung verpflichtet sich zu einer grunds├Ątzlichen Nennung des Urhebers.

Aktueller Auszug aus den Teilnahmebedingungen des Fotowettbewerbs der Baden-W├╝rttembergstiftung.

 

Solch eine postitive und konstruktive Reaktion erleben wir im redaktionellen Alltag eher selten. Liebe Hobbyfotografen im Land: Nun also ran an die Kamera!

Wer sch├Âne Fotos aus Nordbaden f├╝r uns hat, achtet bitte auf einen Wettbewerb, den wir Anfang des Jahres ausschreiben. Nat├╝rlich nennen wir die Urheber immer. ­čÖé

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.