Donnerstag, 23. November 2017

Wir dokumentieren ab sofort die Bauma├čnahmen "Pfenning"

Neues von der Baustelle: Folge 1 – Der „Pfenning“-Baustart beginnt mit „Erdarbeiten“

Print Friendly, PDF & Email

"Planm├Ą├čiger Start" am 14. November 2011 f├╝r die "Erdarbeiten" des k├╝nftigen Logistikzentrums "Pfenning" in Heddesheim: Ein Loch wurde gebuddelt.

Guten Tag!

Heddesheim, 14. November 2011. (red) Am Donnerstag vergangener Woche verk├╝ndete die „Pfenning“-Gruppe f├╝r den heutigen Tag den „Baustart in Heddesheim“. Tats├Ąchlich muss man schon sehr genau hinschauen, um zu entdecken, was das Unternehmen mit der Aussage: „das geplante Logistik-Bauprojekt im Gewerbegebiet der Gemeinde Heddesheim geht in die Umsetzung“, meint. Es wurde ein Loch gebuddelt.

Heute wurde die Montage f├╝r einen Leitungsendmast vorbereitet.

├ťber dem Gel├Ąnde herrscht wie seit ├╝ber einem Jahr Frieden – die Natur erobert den Acker zur├╝ck und das Gel├Ąnde liegt mehr oder weniger unber├╝hrt. Wer genau hinschaut, entdeckt einen Bauwagen am n├Ârdlichen Rand des Gebiets.

Dort ist eine Firma f├╝r die EnBw damit beauftragt, einen Leitungsendmast aufzustellen, was morgen geschehen soll. Heute wurden vorbereitende Arbeiten, beispielsweise wurde ein Loch von etwa einem Quadratmeter Durchmesser f├╝r den Betonsockel ausgehoben. Morgen sind diese Arbeiten dann beendet.

In einem n├Ąchsten Schritt soll ein unterirdisches Kabel gezogen werden. Danach wird dieses Kabel, dass die Aussiedlerh├Âfe und Heddesheim mit Strom versorgt angeschlossen. Danach werden die Strommasten auf dem „Pfenning“-Gel├Ąnde entfernt.

Tats├Ąchlich hatte „Pfenning“ bereits f├╝r den April 2011 die Erschlie├čung angek├╝ndigt. Es passierte nichts. F├╝r heute wurden „Erdarbeiten“ angek├╝ndigt, was tats├Ąchlich zutreffend ist. Auf dem Foto erkennt man gut die „bewegte Erde“.

Angeblich sollten heute aber schon Bagger planm├Ą├čig anfangen das wertvolle Ackerland auf dem 200.000 Quadratmeter gro├čen Gel├Ąnde „wegzuschieben“, doch nach der Ank├╝ndigung liegt der Acker immer noch unber├╝hrt da.

B├╝rgermeister Michael Kessler hatte die Pressemeldung (die uns nicht zugesandt worden ist), sofort an die Gemeinder├Ąte weitergeleitet. Immerhin waren der B├╝rgermeister und die „Pfenning“-Bef├╝rworter enorm unter Druck geraten. Denn der Bebauungsplan, der in aller Eile durchgepeitscht werden sollte, sich dann aber verz├Âgerte, ist nun schon ein Jahr g├╝ltig und noch immer passiert so gut wie nichts.

Entgegen fr├╝heren Versprechungen, die regionalen Lager in Heddesheim zusammenzuf├╝hren und die Arbeitspl├Ątze hierher zu verlegen, spricht „Pfenning“ nur noch von der „M├Âglichkeit zur Erweiterung von Aktivit├Ąten“ und von „nachhaltigem Wachstum“. Von der Aussage: „Wir schaffen bis zu 1.000 Arbeitspl├Ątze“, eines der gro├čen Versprechen der Unternehmensgruppe und eine wesentliche Grundlage f├╝r die Entscheidung durch die „Ja-Sager-Fraktion“ aus CDU, SPD, FDP und B├╝rgermeister, ist schon lange keine Rede mehr.

Der gro├č angek├╝ndigte Baustart, heute gegen 16:30 Uhr.

 

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.

  • heddesheimerin

    Ich wette wir k├Ânnen morgen mit umfassender Jubelberichterstattung im MM rechnen..

  • Horst Berger

    Nun ist es soweit. Der B├╝rgermeister Michael Kessler und die Firma Pfenning haben ihrer Ank├╝ndigung Taten folgen lassen. Ohne einen „offiziellen“ Spatenstich rollte die gef├╝rchtete „Bagger-Armada“ an. Schon in den fr├╝hen und noch nebligen Morgenstunden wartete das erfahrene und erprobte Bauteam auf „Lichtung“.

    Die vereinzelten Jogger, die noch ruhig ihres Weges gehen, ahnen von alldem noch nichts. Hase, Hamster und Eidechsen sind im wohlverdienten Winterschlaf.

    Nach genauer Felderkundung hatten die Experten ihren Tagesschlachtplan entworfen. Entschlossen ging man mit schwerstem R├Ąumger├Ąt ans Werk. Man darf es ruhig auch einmal sagen: mit „Brachialgewalt“ wurden einschneidende Fakten geschaffen.

    Ein „mannstiefes“ Loch l├Ąsst auf dem Bilde nur erahnen, mit welcher gigantischen „Baudimension“ man zu rechnen hat. Der erholungsuchenden Bev├Âlkerung kann man nur empfehlen, in der n├Ąchsten Zeit das Gebiet weitr├Ąumig zu umgehen ­čÖé

  • jawiejetzt?

    Hallo,

    abwarten, die feine Ironie des klammheimlichen „Baubeginns“ mit einem Minibagger f├╝r das Jahrhundertprojekt von 100 Millionen Euro, zum unendlichen Segen, Nutzen und Frommen von Heddesheim ohne ersten Spatenstich, durchschnittene B├Ąnder, Blasmusik, Fanfaren und auch ohne jegliche Prominenz wird auch dem MM nicht entgehen.

    Diese Operette, die da heute morgen inszeniert wurde pa├čt so gar nicht zum Pomp und Gr├Â├čenwahn von Pfennings und B├╝rgermeisters. Das war eher – bedenkt man das ├╝bliche Tara und was da alles vorgelogen und versprochen wurde im Vorfeld – ein „so tun als ob“ einer Laienspielschar als der mutige und entschlossene Aufbruch eines Unternehmens und einer Gemeinde zu neuen Ufern. Fragt sich, wer wirklich noch hinter diesem Megaprojekt des Irrsinns steht. Unsere schw├Ąbischen Landsleute w├╝rden sagen:“ S’isch halt eher a Projektle draus gworre.“

    Wie sagte mir jemand vorhin am Telefon: Auf dem H├Ąngerchen stand ein Baggerchen mit dem man Gr├Ąbchen gezogen hat um K├Ąbelchen reinzulegen. Und ein M├Ąstlein stellen wir auch noch auf – man soll ja was sehen.
    Wenn die Show ihren Zweck erf├╝llt hat, damit da einer behaupten kann, der Bau habe begonnen – und wenn die Gem├╝ter sich vermeintlich wieder beruhigt haben – wird bis M├Ąrz wieder nix passieren. Wer glaubt, mit diesem „genialen Schachzug“ sei der Druck raus, tr├Ąumt.

    Was immer wir da heute Morgen vorgesetzt bekamen, ein Baubeginn war das nicht, h├Âchstens der Begin von Erschlie├čungsarbeiten.
    Vor einem Jahr war es im Oktober zu kalt und man wollte nix bauen, wegen des zu erwartenden kalten Winters… und nun ist Dampf im Kessler, ├Ąh Kessel und man mu├č Mitte November mit „Ma├čnahmen“ anfangen ?
    Wer das glaubt…

    Einen sch├Ânen Tag noch.

  • A: Felis

    Das Ende des Heddesheim, wie wir es kannten und liebten, hat begonnen. Ein Tag zum heulen.