Mittwoch, 23. August 2017

Bens WM-Kolumne: Clever, variantenreich, abgeklärt und zielstrebig

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 14. Juni 2010. 4:0, Deutschland-Australien – das war ein nahezu perfektes Spiel, meint unser Kolumnist.

Von Benedikt Siegfanz

RS642_20100613_RU_FUBA-5

Unser WM-Kolumnist Benedikt Siegfanz. Bild: local4u

Es ist vollbracht! Der erste Sieg ist heimgefahren!

Dass wir kicken können, weiß jeder! Dass wir gut sind eigentlich auch! Aber dass wir auf Weltmeister-Niveau spielen, hat wohl im Vorfeld niemand gedacht!

In einem nahezu perfekten Spiel besiegten gestern Abend unsere Jungs eine sehr leistungsschwache Elf aus Australien, die nach dem Spiel enttäuscht über ihre eigene Leistung waren.

Selbst die Psychospielchen im Vorfeld von Mark Schwarzer gegen unseren Keeper haben anscheinend unsere junge Truppe nicht aus der Fassung bringen können. Vielleicht ja beim nächsten Team, bei uns auf jeden Fall nicht!

Bis auf ein paar wenige bange Minuten zu Beginn der Partie, in denen unser Neukapitän Phillip Lahm die Riesenchance der Australier vereitelte, spielte die Mannschaft von Coach Pim Verbeek ohne Einheit und Zug zum Tor. Besonders enttäuschend wirkte bei den 4 Toren auch Australiens Torhüter Mark Schwarzer, von dem man sich nach seinen großen Tönen mehr erwartet hätte.

Auch der Platzverweis von Tim Cahill durch ein rüdes Foul an Bastian Schweinsteiger, in der 56. Minute, war eines der Beispiele für die Unsicherheit der Mannschaft.

Lobenswert im Gegenzug die deutsche Mannschaft!

Ein perfektes Auftreten bescherte allen einen wunderschönen Fußballabend. Unser Bundestrainer hat es also wirklich geschafft in der Vorbereitungsphase aus einzelnen Superkickern ein Team mit Herz und Verstand, neben dem Können natürlich, zu schaffen.

Schon das Tor von Lukas Podolski in der 8. Minute war wie ein Befreiungsschlag. Spätestens ab diesem Zeitpunkt spielte die Mannschaft clever, variantenreich, abgeklärt und zielstrebig.

Nach dem zweiten Tor in der 26. Minute von Miro Klose war ganz Deutschland im Freudentaumel und das Spiel so gut wie entschieden. Unverändert kam unsere Mannschaft nach der Pause aus den Kabinen und legte in der 68. Minute mit dem 3:0 noch was drauf!

Ein perfekt herausgespieltes Tor durch Thomas Müller, vom FC Bayern, der in seinem dritten Länderspiel seine hervorragende Leistung krönte. Mustergültig war auch die Leistung von Cacau, der mit dem vierten Treffer, nur 2. Minuten nach seiner Einwechslung, zur perfekten Zeit am perfekten Ort war.

Auch so einen Stürmer braucht jede Mannschaft. Auch Mesut Özil, 21 Jahre alt, soll erwähnt sein, der an so gut wie jeder gefährlichen Aktion beteiligt war.

Mich hat besonders das Tor von unserem Sorgenkind Miroslav Klose gefreut, der noch vor 1 Woche viele Probleme machte und am gestrigen Abend sich schließlich befreite. Bis auf paar Unstimmigkeiten am Anfang in der Abwehr, waren alle deutschen Spieler lobenswert und spielten auf Weltklasseniveau.

Ein super Fußballabend, Tore zur richtigen Zeit, Spannung pur, Freude am Spiel… So soll es weiter gehen!

Wenn sich unsere Mannschaft so auch gegen stärkere Teams behauptet kann, rückt der vierte Stern schon ein Stück näher! Weiter so!

Ich freue mich schon auf Freitag!

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Salva Alfieri

    Hi Ben,

    sehr guter Bericht – Hut ab.
    Weiter so !!!

    Grüße
    Salva

    PS:
    Bin echt froh, daß du nicht die Italiener kommentierst.
    Der Beitrag wäre nicht so positiv ausgefallen :-((

  • Jonas

    hay ben
    guter bericht mach weiter so und ichfreue mich auch schon auf freitag…..
    wir sehen uns
    alllay
    😀

  • birgit schmidt-dehe

    Mann,das ist mal ein Artikel, den man sogar als FRAU klasse findet!!! Und die Germanistin in mir sagt : WOW!!! Da findet mal jemand die richtigen Worte!! Und das ohne eine Substanitivierung von Verben („Kinder, essen kommen!“ „Geht nicht, sind grade AM CHILLEN….“). Hoffe, noch mehr von dir lesen zu dürfen, bald dann in der „Zeit“?! In unserer Tagenzeitung (Rhein-Zeitung)gibt es jeden Monat Berichte von Nachwuchsreportern….Weiter so,Ben!!!