Montag, 24. September 2018

Rhein-Neckar Energie GmbH gegründet

Print Friendly, PDF & Email


Guten Tag!

Rhein-Neckar-Kreis, 12. August 2009. Die VR Abfallverwertungsgesellschaft und die MVV Energiedienstleistungen haben heute in Mannheim die Gründung der gemeinsamen Tochtergesellschaft Rhein-Neckar Energie GmbH (RNE) bekannt gegeben. Das Geschäftsmodell der RNE ist eine möglichst klimaschonende Energieversorgung in der Region.

Die Rhein-Neckar Energie GmbH hat größere Biomasse- und Energieeinsparprojekte im Fokus und wirbt für sich damit, die CO2-Bilanz der Metropolregion verbessern zu wollen.

Das in Sinsheim ansässige Unternehmen will sich auf größere umweltfreundliche Biomasseheizkraftwerke und auf ressourcenschonende Energieeinsparcontracting-Projekte konzentrieren. Darüber hinaus will es die Gemeinden der Metropolregion Rhein-Neckar dabei unterstützen, zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umzustellen und damit einen lokalen und regionalen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes zu leisten.

Geführt wird die RNE von je einem Mitarbeiter von AVR und MWW sowie zwei Prokuristen. Arbeitsplätze schafft die RNE also zunächst keine. Aufträge werden an die Abteilungen der beiden „Mütter“ weitergegeben. Die MVV hält 50,1 Prozent, die AVR 49,9 Prozent an der RNE.

„Klimaschutz ist eine weltweite und damit auch regionale und lokale Herausforderung“, sagte der Vorstandsvorsitzende der MVV Energie, Dr. Georg Müller. „Genau das ist der Ansatz der RNE – wir wollen für unsere Kunden innovative, umweltschonende Technika anbieten.“

Der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Dr. Jürgen Schütz, zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrats der AVR, sagte: „Die Frage nach einer effizienten und umweltfreundlichen Energieversorgung wird uns alle immer mehr beschäftigen müssen. Ich freue mich, dass die AVR in der MVV einen kompetenten Partner gefunden hat.“

Alfred Ehrhard, Geschäftsführer der AVR und der RNE Rhein-Neckar Energie GmbH, sagte: „Abfall ist eine Ressource, gerade wenn es sich um Bioabfall handelt. Beispielsweise Grünschnitt, Straßenbegleitgrün oder Landschaftsabfälle wie Holz. Von der Sammlung, Aufbereitung, Lagerung bis hin zum Transport kennen wir uns bestens mit dem umweltschonenden Brennstoff Biomasse aus.“ Und weiter: „Die Beteiligung am Markt für die Nutzung regenerativer Energien ist die logische Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft zur Rohstoffwirtschaft und das Erkennen von Abfall als Wirtschaftsgut und Rohstoff.“

Michael Blichmann, Geschäftsfeldleiter der MVV Energiedienstleistungen GmbH und ebenfalls Geschäftsführer der RNE Rhein-Neckar Energie GmbH, sagte: Wir bringen unser bundesweit erworbenes Know-how bei der technischen Konzeption und der Projektentwicklung, bei Planung, Bau und Betrieb von Biomasse- und Biogasanlagen sowie bei Energieeinspar-Projekten in die RNE ein.

Zunächst will sich die RNE nur auf den Rhein-Neckar-Kreis konzentrieren. „Die Städte Mannheim und Heidelberg bleiben zunächst außen vor“, sagte Alfred Ehrhard auf Nachfrage des heddesheimblogs. Bestätigt wurde ebenfalls auf Nachfrage, dass die beiden Unternehmen schon seit sechs Monaten Projekte vorbereiten und mit möglichen Kunden im Kontakt stehen. In Sinsheim gibt es mit einem Krankenhaus bereits einen Vertrag über das Energiecontracting (Konzept und Kontrolle bei der Energieeinsparung).

Ãœberlegt wird auch, ob das Sinsheimer Biomassewerk von der NRE übernommen und betrieben werden soll: „Dazu brauchen wir aber noch ein Fernwärmenetz“, sagte Ehrhard.

Georg Müller sagte: „Was wir hier vorhaben, hat nichts mit der bekannten, klassischen Versorgung mit Energie zu tun, sondern orientiert sich an den Bedürfnissen des Kunden. Nicht der Kunde nimmt, was wir bieten, sondern wir passen uns dem Kunden an.“ Die MVV Energiedienstleistungen betreibt bundesweit bereits über 30 Biomassewerke.

Redaktion heddesheimblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.