Sonntag, 23. Februar 2020

In eigener Sache: Neue Regel für Kommentare

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 11. August 2009. Ãœber 1000 Kommentare sind in den vergangenen drei Monaten auf dem heddesheimblog geschrieben worden. Die Redaktion freut sich sehr über diese große Resonanz und die aktive Teilnahme!

Das heddesheimblog bietet allen Leserinnen und Lesern die Möglichkeit, sich zu jedem Thema mit ihrer Sicht der Dinge einzubringen.

Das ist ein Angebot – an alle, die eine begründete Meinung haben und wollen, dass möglichst viele Menschen davon Kenntnis erhalten.

Das heddesheimblog hat dazu Regeln aufgestellt, wie ein Kommentar verfasst sein sollte. Das betrifft die äußere Form und den Inhalt.

Kritik ist gewünscht

Der Inhalt kann und soll gerne kritisch sein – zum Thema, aber auch, wie das heddesheimblog darüber berichtet.


Der Inhalt darf aber nicht geltendes Recht verletzen, beispielsweise Persönlichkeitsrechte von Menschen. Zu den Regeln gehört, dass man gerne „hart“ oder „spitz“ die eigene Meinung formulieren, aber nicht beleidigend oder verleumdend sein darf.

Die Mehrheit der Kommentatoren hält sich an die (ungeschriebenen) Regeln des Anstands und das ist gut so.

Wir haben bis heute weit über 1200 Kommentare von rund 180 Kommentatoren erhalten. Veröffentlicht wurden aktuell 943 Kommentare und genauso aktuell stehen 20 Kommentatoren auf unserer „Sperrliste“.

Die Sperrliste umfasst fast ausschließlich Kommentatoren, die ein Pseudonym verwenden und eine falsche email-Adresse.

Rund 250 Kommentare konnten nicht veröffentlicht werden – und zwar ausschließlich von Kommentatoren, die wir auf die Sperrliste genommen haben.

Diese schreiben der Redaktion täglich weitere Kommentare mit Inhalten wie: „Stalin und Hitler fänden das heddesheimblog sicherlich interessant“, „IHR SEID DIE ZENZUR!!!“, „Das heddesheimblog ist parteiisch und wenn mein Kommentar nicht veröffentlicht wird, dann ist das der Beweis“, „Und trotzdem ist hier keine Meinungsfreiheit gegeben Herr P.! Auch wenn sie diesen Beitrag zum wiederholten Male löschen…sie lesen ihn ja trotzdem.,“ usw.

Das heddesheimblog steht für Transparenz, aber auch für das Private.

Wie bisher, steht es jedem Kommentator frei, ein Kürzel, ein Pseudonym oder seinen echten Namen für Kommentare zu verwenden.

Neu ist: es muss dazu eine funktionierende email-Adresse verwendet werden. Diese email-Adresse muss der Redaktion keinen Aufschluss über den Inhaber liefern, kann also beispielsweise xyz@abc.de heißen.

Damit bleibt auch gegenüber der Redaktion eine gewünschte Anonymität des Verfassers gewahrt. Allerdings wird die Redaktion überprüfen, ob die Verfasser auch über diese email erreichbar sind.

Das hat mehrere Gründe: Manche Kommentare sollten vielleicht nochmals „überarbeitet“, zumindest aber „überdacht“ werden.

Damit meint die Redaktion ausdrücklich alle Kommentare – die eine interessante These vertreten, die aber vielleicht nicht „verständlich“ formuliert wurde.

Kommentatoren müssen für Rückfragen erreichbar sein.

Sofern der Redaktion eine funktionierende Adresse vorliegt, können wir Kontakt zum Kommentator aufnehmen und den Kommentar freischalten. „Kontakt“ heißt nicht „Ãœberprüfung der Person“, sondern „Klarheit der Aussage“. Kommentatoren müssen für Rückfragen erreichbar sein.

Andererseits können wir aber auch Kommentatoren darauf hinweisen, dass der Kommentar aus gegebenen Gründen nicht zu veröffentlichen ist – möglicherweise nach Änderungen aber doch.

Wir denken, die neue Regel bestärkt das hohe Niveau der meisten Kommentare, die unsere Leserinnen und Leser hier auf dem heddesheimblog veröffentlicht haben.

Und das ist gut so.

Einen schönen Tag wünscht
Das heddesheimblog

P.S. Von der neuen Regeln sind auch alle Kommentatoren betroffen, die sich bislang mit einer fundierten Meinungsäußerung hier auf dem heddesheimblog eingebracht haben. Alle Kommentatoren werden von uns auf zustellbare email-Adressen angeschrieben. Sofern diese noch nicht vorliegen, haben Sie in den nächsten Tagen Gelegenheit, diese einzurichten.

Besten Dank vorab.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.