Donnerstag, 23. November 2017

Einwohnerzahl stagniert oder hält sich - abhängig von der Interpretation

Neubürgerempfang im Pflug

Print Friendly, PDF & Email

Bürgermeister Kessler (links) empfängt stellvertretend für die Gemeinde Neubürger.

Heddesheim, 10. Januar 2012. Zum Jahresanfang werden die Neubürgerinnen und -bürger im Pflug empfangen, um die Gemeinde vorzustellen. Knapp 40 Personen fanden sich ein. Bürgermeister Michael Kessler begrüßte zusammen mit Gemeindebediensteten und einigen Gemeinderäten den „Zuwachs“ – Seit zehn Jahren stagniert allerdings die Bevölkerungszahl.

Bürgerinnen und Bürger sind nicht einfach nur „Bewohner“ – sie tragen viel zur Gemeinde bei. Zunächst mal als Mensch, der sie sind. Aber auch als Steuerzahler, als mögliches Vereinsmitglied oder ehrenamtlicher Helfer oder kulturelle Bereicherung. Und natürlich gibt es darüber Statistiken.

Bis zum Ende des zweiten Quartals 2011 gab es (Stand 31.12.2011) 549 Zuzüge und 526 Wegzüge, außerdem 116 Sterbefälle und 91 Geburten. Die Bilanz: Ein „Minus“ von zwei Bürgern.

In den vergangenen zehn Jahren war der bisher höchste Einwohnerstand zum Ende des zweiten Quartals 2005 erreicht: 11.673 Bürgerinnen und Bürger, also 124 mehr als aktuell.

Nach den Zahlen von 2010 sind insgesamt 3.537 Menschen in Heddesheim über 65 Jahre alt – genau 30 Prozent der Bevölkerung. Die Frauen sind mit 52 Prozent in der „Überzahl“.

Und Heddesheim wird „internationaler“: Gemäß den statistischen Zahlen gibt es im Vergleich des vierten Quartals 2000/2010 insgesamt einen Zuwachs von 56 Bürgerinnen und Bürger ausländischer Herkunft, Ende 2010 sind es 734.

Der niedrigste Bevölkerungsstand war Ende des ersten Quartals 2001 zu verzeichnen: 11.517. Im ersten Quartal 2009 gab es einen ähnlich niedrigen Stand: 11.518.

Die Tendenz ist also… schwankend. Je nach Interpretation hält sich sich oder stagniert. Heddesheim hält die Einwohnerzahl und freut sich über Neubürger – als Mensch, als Steuerzahler, als mögliches Vereinsmitglied oder ehrenamtlicher Helfer oder als Bereicherung der Kultur.

Spannend dürfte es ab diesem Jahr werden. Denn ab 2012 will das Viernheimer Speditionsunternehmen „Pfenning“ angeblich bis zu 1.000 Arbeitsplätze in Heddesheim bieten – bislang arbeiten aber nur Fremdfirmen auf dem Gelände.

Die Befürworter der Ansiedlung, allen voran der Bürgermeister, die CDU, SPD und FDP erhoffen sich nach Fertigstellung des Hallenkomplexes einen deutlichen „Schub“ bei den Einwohnerzahlen. Hinzu kommt die geplante Edeka-Erweiterung, ebenfalls ein Logistik-Projekt.

Spätestens 2014 werden die Zahlen vorliegen – dann sind Bürgermeister- und Kommunalwahlen.

Die Neubürgerinnen und -bürger sind übrigens herzlich eingeladen, sich auch für die Kommunalpolitik zu interessieren und sich einzubringen. Am Ende des Monats sind die Gemeinderatssitzungen, aktuelle politische Informationen finden Sie auf dem Heddesheimblog und Sie können sich hier mit Kommentaren und Gastbeiträgen beteiligen.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Hans Albers

    Also wenn ich die Zahlen von Zuzügen und Wegzug von Heddesheim abzüglich der Sterbefälle und Neugeburten zusammen zähle, dann komme ich auf – 2 und nicht auf plus 8 wie in Ihrem Bericht erwähnt.

    • redaktion

      Guten Tag,

      Sie haben natürlich recht – ist korrigiert.

      Die Redaktion