Mittwoch, 14. November 2018

Vergangenes Jahr hätte die Gemeinde 200.000 Euro als Gewerbesteuereinnahme erhalten

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

08. Oktober 2009. Der SPD-Gemeinderat Michael Bowien hat in einem Kommentar die voraussichtliche Gewerbesteuerzahlung der „Pfenning“-Gruppe an die Gemeinde Heddesheim berechnet. Das Ergebnis bringt magere 200.000 Euro. Ein Zehntel der Einnahmen, die von den bestehenden Unternehmen gezahlt werden.

Das heddesheimblog dokumentiert den Text, der als Kommentar hier veröffentlicht wurde:

Von Michael Bowien

Seit der Unternehmenssteuerreform 2008 beträgt die einheitliche Gewerbesteuermesszahl, also sozusagen der Basis-Steuersatz, dreieinhalb Prozent. Der Hebesatz in Heddesheim beträgt, wie jeder auf der Website der Gemeinde nachlesen kann, 320%. Ergibt einen endgültigen Gewerbesteuersatz von 3,5 * 320 / 100 = 11,2%. Bei einem Gewerbeertrag von 1,8 Mio ergäbe das also 201.600,- Euro Gewerbesteuer. Macht Pfenning einen zusätzlichen Gewinn, kann das noch höher werden, macht er Verlust, kann das aber -unbeschadet der Ertragsunabhängigkeit der Hinzurechnung- auch weniger (bis 0) werden.

Nehmen wir mal an, Pfenning würde im Schnitt die 200 TEUR tatsächlich zahlen. Dann entspricht das einem Prozent des Haushaltsvolumens der Gemeinde Heddesheim und etwa 10% dessen, was das bisherige Gewerbegebiet abwirft.

Lassen wir uns dafür unser Filetstück von Landschaft abkaufen?
Verzichten wir dafür auf alle anderen Zukunfts-Optionen?

Außerdem: Die Relation Ertrag / beanspruchte Fläche ist also eher schlecht. Das Risiko eines kompletten Steuerausfalls dagegen eher hoch, da die ganze Fläche von einer Firma genutzt wird und kein Risikomix besteht.

Die Logistik-Branche ist in den letzten Jahren überdurchschnittlich gewachsen -das Ergebnis kennen wir alle: kilometerlange LKW-Schlagen auf allen Autobahnen. Ökonomische Gründe (steigende Treibstoffkosten, notwendige Maut-Erhöhungen) und ökologische Gründe (Klimaschutz) sprechen dafür, den Schwerlastverkehr tendenziell wieder zu reduzieren. Das wird den Druck auf die Etragslage von Logistik-Unternehmen erhöhen und spricht nicht dafür, dass die Gemeinde Heddesheim bei Pfenning wirklich von einer stablilen Gewerbesteuer-Erwartung ausgehen kann.

Ich bleibe daher bei meiner Bewertung: wir haben schon genügend Logistik am Ort, das Kosten-/Nutzen-Verhältnis für einen weiteren Logistiker Pfenning ist für Heddesheim unattraktiv.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.