Donnerstag, 27. Juli 2017

Tiere, Titten, Tote: Was von der Tierschutzorganisation „PETA“ zu halten ist

Print Friendly


Ladenburg/Rhein-Neckar, 08. April 2011. (red) Die „Tierschutzorganisation PETA“ setzt sich gegen Tierquälerei ein. Und wählt dafĂĽr radikale Methoden und Medienkampagnen. Die Organisation ist mächtig, denn sie appelliert ans MitgefĂĽhl der Menschen. Aber sie ist auch stark in der Kritik. Denn im Gegensatz zu anderen Tierschutzorganisationen gibt es weder Pflege- noch Vermittlungseinrichtungen bei Peta. Im Gegenteil: In Amerika soll die Organisation rund 14.000 Hunde eingeschläfert haben – angeblich, um Kosten zu sparen.

Von Hardy Prothmann

Keine Frage: Jeder „normale“ Mensch ist gegen das Quälen von Tieren. DafĂĽr setzt sich angeblich Peta ein, eine amerikanische Tierschutzorganisation. In Ladenburg hat die Organisation aktuell durch einen Bericht im Mannheimer Morgen auf sich aufmerksam gemacht: 500 Euro wurde als Belohnung „zur Ergreifung eines mutmaĂźlichen Kaninchenmörders“ ausgesetzt.

Tiere – Titten – Tote

Peta verfolgt eine Medienstrategie, die gut funktioniert und bei der Bild-Zeitung beispielsweise TTT heiĂźt: Tiere, Titten, Tote. Themen mit einem „T“ „gehen immer“ und sorgen fĂĽr Aufmerksamkeit.

Peta steht fĂĽr „People for the Ethical Treatment of Animals“, also „Menschen fĂĽr das ethische Behandeln von Tieren“. Das hört sich zunächst gut an. Aber ist Peta deshalb eine Organisation, die man unterstĂĽtzen sollte?

Wer sich näher mit Peta beschäftigt, dem fällt die Radikalität der Organisation auf. Wer zum Beispiel das Essen von Fleisch als vollkommen normal hält, der wird mit Peta nicht glĂĽcklich werden, egal, ob er gegen Tierquälerei ist oder nicht. Peta lehnt das ab und wirbt offen fĂĽr Vegetarismus oder ein „Veganer“-Leben (hier auf der englisch-sprachigen Seite „Jesusveg.com“). Auch jegliche Lederwaren sind tabu – denn sie stammen von Tieren.

Wer Wurst oder Fleisch isst, der ist nach Auffassung von Peta ein Mittäter und mitschuldig am "Massenmord". Quelle: Peta

Peta bezeichnet beispielsweise das Essen von Tieren und die dafĂĽr notwendige Massentierhaltung als „Mechanisierten Massenmord“. Peta geht noch weiter und vergleicht das Schlachten von Tieren mit dem Holocaust (taz: „Der Jude, das Grillhähnchen). Der Zentralrat der Juden in Deutschlang zeigte sich entsetzt und ging gerichtlich gegen die im Jahr 2004 gestartete Kampagne „Der Holocaust auf deinem Teller“ vor. Die Klage ging bis vor das Bundesverfassungsgericht, das Peta die Kampagne untersagte.

„Nackte Wahrheiten“

Und Peta setzt fĂĽr seine Kampagnen gerne „Prominente“ ein. Aktuell läuft in Deutschland eine Kampagne mit Daniela Katzenberger, die „sexy und leichtbekleidet“ angeblich sagt: „Manchmal kann zuviel Sex schlecht sein“. Peta organisiert Nudistenläufe oder zeigt leichtbegleidete Frauen als „Lettuce-Ladies„, als „Salat-Damen“.

Ob leichtbekleidete Damen noch „schocken“, darf bezweifelt werden. FĂĽr’s richtig schlechte Gewissen hat Peta andere Informationen und prangert – zu Recht – grausame Szenen an:

„In einer Undercover-Videoaufnahme, die PETA gemeinsam mit dem Journalisten Manfred Karremann in China machte, zeigt sich unermeĂźliches Grauen: Die Tiere fristen bei allen Witterungsextremen ihr Dasein in winzigen Drahtkäfigen. Bevor man sie häutet, schlagen Arbeiter mit Metallstangen auf sie ein und schmettern sie auf den Boden. Sie brechen ihnen so die Knochen, wobei sie häufig nicht getötet werden. Viele Tiere sind noch am Leben und bei vollem BewuĂźtsein, wenn man ihnen das Fell abzieht.“

Solche „Geschichten“ gehen ans Herz und öffnen das Portemonnaie fĂĽr Spendenzahlungen. Und die laufen gut – die Medienpräsenz von Peta ist enorm. Ganz klar: „Sex sells“ und eine Daniela „Katzenberger“ als Imagefigur fĂĽr „Katzenkastration“ – das hat was. Oder? Peta „informiert“:

„Hintergrund dieses Motivs: So gut wie alle deutschen Tierheime sind ĂĽberfĂĽllt, viele verhängen Aufnahmestopps, weil sie keine weiteren Tiere mehr aufnehmen können. Die Population verwilderter und heimatloser Katzen in und um die meisten deutschen Städte und Dörfer ist enorm und wird täglich größer. Die verwilderten Nachkommen stammen alle von Katzen ab, die ursprĂĽnglich mehr oder weniger behĂĽtet in Menschenfamilien lebten, jedoch nicht kastriert wurden. Heimatlos geworden, fĂĽhren sie ein Leben voller Leid und Entbehrungen, da sie nicht fĂĽr ein solches Leben gerĂĽstet sind: Hunger, Krankheit und ein frĂĽher Tod sind keine Seltenheit.“

Peta tötet selbst Tiere

Worüber Peta an dieser Stelle nicht informiert: Peta selbst tut aktiv nichts für Tiere. Peta unterhält keine Tierheime. Dafür tötet Peta Tiere und zwar umfangreich, wie bei Wikipedia nachzulesen ist:

„PETA unterstĂĽtzt aktive Sterbehilfe an Tieren, wenn keine Lebensbedingungen hergestellt werden können, die nach PETA-Richtlinien artgerecht sind. Die dabei geltenden Richtlinien vermenschlichen die Tiere und setzen voraus, dass es fĂĽr die Tiere besser sei, tot zu sein, statt unter schlechten Bedingungen zu leben. In der Ă–ffentlichkeit wird diese Praxis als Doppelmoral der Organisation gegeiĂźelt, da die Organisation definiert, wann es den Tieren schlecht geht. So konnten zum Beispiel in den USA viele durch Aktionen von PETA befreite Tiere nicht vermittelt oder versorgt werden, weshalb man beschloss, sie einzuschläfern. Als Anthropomorphisierung wird dabei der Analogieschluss von Tier und Mensch verstanden, der beide gleichsetzt und impliziert, dass Wahrnehmung und individuelle Lebenswelten von Tier und Mensch identisch wären.

Im März 2010 wurde bekannt, dass PETA im Jahre 2009 97 % der Tiere in ihrem eigenen Tierheim in Virginia einschläfern lieĂź. Andere Tierheime im gleichen Bundesstaat schläferten hingegen nur etwas mehr als die Hälfte der Tiere ein.“

Peta hält also fĂĽr sich die Deutungshoheit, was „artgerecht“ ist und was nicht. Was erlaubt ist und was nicht. Was „richtig“ ist und was nicht.

Tiere, Titten, Tote - Hauptsache Aufmerksamkeit. Quelle: Peta

Aktuell hat Peta eine Belohnung von 1.000 Euro fĂĽr „Schlangenmörder“ ausgesetzt und argumentiert „merkwĂĽrdig“. Einerseits kann man Wildtiere „niemals artgerecht“ halten, andererseits empfiehlt die Organisation den Gang zum Tierheim:

„Wildtiere können in Gefangenschaft niemals artgerecht gehalten werden. Wer sich wirklich gut auskennt und sich ĂĽber den enormen Zeit- und Geldaufwand der Haltung bewusst ist, sollte ein Tierheim besuchen. Hier warten immer mehr Exoten auf ein neues Zuhause.“

Obwohl sie dort „niemals artgerecht“ gehalten werden können?

Kampagnen wollen finanziert sein

Nach Aussage der hauptberuflichen Kampagnenleiterin Nadja Kutscher „bringt das Ausloben von Belohnungen viele Hinweise“: „Meist wollen die Hinweisgeber aber gar nicht das Geld.“

Peta bietet es trotzdem an – das sorgt fĂĽr Aufmerksamkeit. Und zeigt, dass Peta bereit ist, viel Geld zu bezahlen, um „den Tätern auf die Spur zu kommen“ – dafĂĽr braucht Peta Geld – Spendengeld.

Ersatzreligion?

Kritiker beschreiben die von der Amerikanin Ingrid Newkirk 1980 gegrĂĽndete Organisation als „kultartig“ und kritisieren den autoritären FĂĽhrungsstil und eine immer radikalere Ausrichtung der Organisation. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung schrieb 2009 auf einer Themenseite ĂĽber „Terror im Namen der Tiere“.

(Anmerkung der Redaktion: Uns wurde unter Androhung von rechtlichen Mitteln und einem Streitwert von 10.000 Euro die Verwendung des ursprĂĽnglich gesetzten Links auf „Terror im Namen der Tiere“ untersagt. Wir sollen dazu eine Unterlassungserklärung unterzeichnen, was wir nicht tun, da wir nur einen Link auf eine allgemein im Internet zugängliche Seite gesetzt haben und keine Kenntnis hatten, dass hier ein gerichtliches Verfahren anhängig war oder ist. Wir haben den Link nach Kenntnis der Aufforderung entfernt, da wir uns den Inhalt nicht zu eigen machen, sondern journalistisch korrekt auf eine allgemein zugängliche Quelle verwiesen haben.)

Echte Mörder werden mit Tierquälerei in Verbindung gebracht. Der „logische“ Schluss: Wer Tiere „Schaden“ zufĂĽgt, wird zum Mörder.

Sicher ist es grundsätzlich richtig, über nicht-artgerechte Haltung von Tieren oder sogar brutale Methoden wie in China zu berichten und solche Zustände anzuprangern.

Im Zusammenhang mit „religiösen Anspielungen“, einem radikalen Wertekanon und „Idealbildern“ von Menschen ergibt sich aber ein krude Mischung, die schnell zu einer Art „Ersatzreligion“ wird. Die GefĂĽhle „Barmherzigkeit und Mitleid“ werden mit Systemkritik verbunden und ein GemeinschaftsgefĂĽhl angeboten.

Mit radikalen Mitteln. Psychologisch clever inszeniert, bedient Peta auf ähnliche Art und Weise das, was Boulevard-Medien wie die Bild bestens in bare MĂĽnze umwandeln. Die Aufmerksamkeit fĂĽr Tiere, Titten, Tote. Denn die „T“-Themen „gehen immer“. Deswegen findet Peta bei vielen Journalisten Gehör – wie aktuell beim Mannheimer Morgen.

Kritiklos werden die Botschaften transportiert – die Zeitung hat eine „Story“ und Peta Aufmerksamkeit, die sich vermutlich in Spendengeld „auszahlt“.

Ăśber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Marco

    Katzen und Hunde in deutschen Tierheimen werden ebenso eingeschläfert, wenn keine andere Wahl bleibt! DAS aber sagt hierzulande niemand…ohne Peta oder andere Tierschutzorganisationen hätten die armen Tiere ĂĽberhaupt keine Lobby mehr!Vet-ämter etc. kann man in der pfeife rauchen, denn die schauen bei Tierquälereien oft einfach weg!

  • J.

    Ein einziger Blick auf http://www.peta.de/faq hätte dem Autor sicherlich gut getan… PETA nimmt zu Euthanisierungen ebenfalls sehr deutlich Stellung: http://www.peta.de/petakillsanimals

  • Michaela

    An fast jedem Wochenende stirbt auf einer Deutschen Rennbahn ein junges Pferd. Es gibt in diesem Bereich sehr viele Misstände, angefangen von nicht artgerechter Haltung in den Trainingsanlagen, 2 Jährige Pferde die schon Rennen laufen müssen, Pferde die Lungenbluten erleiden und/oder kollabieren, Pferde die gesundheitlich nicht in Ordnung sind und trotzdem laufen müssen, bis hin zu den prügelnden Jockeys.
    Ich versuche seit einem Jahr PETA dafĂĽr zu gewinnen.
    Auf den Rennpferden lastet der hohe Druck des Geldes, sie geben ihr Leben und ihre Gesundheit fĂĽr die Wettfreunde, leiden unsagbare Schmerzen wenn sie verunfallen, PETA intressiert das alles nicht !!
    Ohne die Hilfe einer gr0Ăźen Orga sind diese Pferde ohne Hilfe.
    Wettgeschäfte auf Kosten der Tiere, wo bleibt da der Tierschutz ??

  • Seh-Gurke

    Ich bin froh, dass es PETA gibt! Gäbe es sie nicht, müßten sie erfunden werden. Es gibt nichts Effektiveres für die Tiere. Man muss ja nicht alle Aktionen gut finden.

    In Amiland finden Massenzüchtungen von Haustieren statt. Wer übernimmt die Verantwortung? Ein Wahnsinn. Töten ist keine Lösung, aber wohin mit all den Opfern des menschlcihen Haben-Wollen-Wahns?

  • Jochen

    Was ist radikal daran, wenn Peta ĂĽber den Fleischkonsum und den Konsum anderer tierischer Produkte aufklärt und zu einer veganen Lebensweise aufruft? Ich finde es sehr gut, dass immer mehr Menschen anfangen hinzuschauen und ihre Gewohnheiten zu ĂĽberdenken. Wer wirklich gegen TierqĂĽalerei ist, kann nicht gleichzeitig mit echtem Hintergrundwissen und Herz weiterhin tierische Produkte, egal ob Bio oder nicht konsumieren…Peta ist einfach konsequent, dass ist alles.
    Wir stellen unser Menschsein ĂĽber das der Tiere – mit welchem Recht? Jedes Lebewesen sollte unversehrt und frei leben können.
    Wegen des Holocaust-Vergleichs: Erstens ist es nur ein Vergleich und keine Gleichstellung und zweitens war meines Wissens nach, der Erste der diesen Vergleich gemacht hat, selbst ein Überlebender aus einem KZ. Es geht dabei ja auch nicht darum, den Holocaust zu verharmlosen, sondern im Gegenteil, zu zeigen, was wir unseren Mitlebewesen tagtäglich antun. Wie schlimm es damals für die Menschen war und wie schlimm es heute immer noch für die Tiere ist.
    Tierheime lassen Tiere normalerweise generell einschläfern, wenn sie ĂĽber gewissen Zeitraum einfach nicht vermittelbar sind und keine Aussicht darauf mehr besteht. Das Peta lieber das Geld in Aufklärkampagnen steckt ist eine Sache. Sie haben sich eben dafĂĽr entschieden, dass Problem direkt an der Wurzel zu packen und nicht die „Symptome“ zu behandeln. FĂĽr die einzelnen Tiere ist dies natĂĽrlich nicht optimal. NatĂĽrlich wäre das Beste, wenn jedes ein sicheres und liebevolles Zuhause bekommen wĂĽrde, aber Peta hat sich da, wie bereits gesagt „spezialisiert“. Es ist aufjedenfall sehr gut, dass es auch andere Organisationen gibt, die sich dann auch noch um die ganzen Tieropfer kĂĽmmern und sie aufnimmt.
    Auch wenn Peta vielleicht nicht makellos ist, geben sie sich wenigstens MĂĽhe und setzen sich fĂĽr die Tiere ein. Keiner begeht einen größeren Fehler, als der der nichts tut…
    Und wenn sie dafĂĽr gerne Stars und Sternchen und auch gerne nackte Menschen benutzen, ist das doch angesichts unserer Gesellschaft völlig ok, denn darauf reagiert nunmal die Masse und das ist ja der Sinn und Zweck – andere nutzen diese Dinge auch, nur Peta hat zusätzlich dahinter noch ein ethisches Anliegen, was ja leider heutzutage oftmals völlig untergeht.
    Ich sehe demnach nichts Verwerfliches darin, solange diese Menschen das alles freiwillig tun…
    In diesem Sinne hoffe ich, dass wir Menschen immer mehr unser Mitgefühl gegenüber den Tieren wiederentdecken und sich wirklich konsequent für ein Leben gänzlich ohne Tierleid entscheiden.

  • www.schnitzel-ist-out.de

    Ich bin froh das es PETA gibt!!!
    Macht weiter so, ich unterstĂĽze Euch moralisch und finanziell auf jeden Fall!!! Stehe voll hinter Euch :-))

  • Jochen

    Was ist radikal daran, wenn Peta ĂĽber den Fleischkonsum und den Konsum anderer tierischer Produkte aufklärt und zu einer veganen Lebensweise aufruft? Ich finde es sehr gut, dass immer mehr Menschen anfangen hinzuschauen und ihre Gewohnheiten zu ĂĽberdenken. Wer wirklich gegen TierqĂĽalerei ist, kann nicht gleichzeitig mit echtem Hintergrundwissen und Herz weiterhin tierische Produkte, egal ob Bio oder nicht konsumieren…Peta ist einfach konsequent, dass ist alles.
    Wir stellen unser Menschsein ĂĽber das der Tiere – mit welchem Recht? Jedes Lebewesen sollte unversehrt und frei leben können.
    Wegen des Holocaust-Vergleichs: Erstens ist es nur ein Vergleich und keine Gleichstellung und zweitens war meines Wissens nach, der Erste der diesen Vergleich gemacht hat, selbst ein Überlebender aus einem KZ. Es geht dabei ja auch nicht darum, den Holocaust zu verharmlosen, sondern im Gegenteil, zu zeigen, was wir unseren Mitlebewesen tagtäglich antun. Wie schlimm es damals für die Menschen war und wie schlimm es heute immer noch für die Tiere ist.
    Tierheime lassen Tiere normalerweise generell einschläfern, wenn sie ĂĽber gewissen Zeitraum einfach nicht vermittelbar sind und keine Aussicht darauf mehr besteht. Das Peta lieber das Geld in Aufklärkampagnen steckt ist eine Sache. Sie haben sich eben dafĂĽr entschieden, dass Problem direkt an der Wurzel zu packen und nicht die „Symptome“ zu behandeln. FĂĽr die einzelnen Tiere ist dies natĂĽrlich nicht optimal. NatĂĽrlich wäre das Beste, wenn jedes ein sicheres und liebevolles Zuhause bekommen wĂĽrde, aber Peta hat sich da, wie bereits gesagt „spezialisiert“. Es ist aufjedenfall sehr gut, dass es auch andere Organisationen gibt, die sich dann auch noch um die ganzen Tieropfer kĂĽmmern und sie aufnimmt.
    Auch wenn Peta vielleicht nicht makellos ist, geben sie sich wenigstens MĂĽhe und setzen sich fĂĽr die Tiere ein. Keiner begeht einen größeren Fehler, als der der nichts tut…
    Und wenn sie dafĂĽr gerne Stars und Sternchen und auch gerne nackte Menschen benutzen, ist das doch angesichts unserer Gesellschaft völlig ok, denn darauf reagiert nunmal die Masse und das ist ja der Sinn und Zweck – andere nutzen diese Dinge auch, nur Peta hat zusätzlich dahinter noch ein ethisches Anliegen, was ja leider heutzutage oftmals völlig untergeht.
    Ich sehe demnach nichts Verwerfliches darin, solange diese Menschen das alles freiwillig tun…
    In diesem Sinne hoffe ich, dass wir Menschen immer mehr unser Mitgefühl gegenüber den Tieren wiederentdecken und sich wirklich konsequent für ein Leben gänzlich ohne Tierleid entscheiden.

  • Seh-Gurke

    Ich bin froh, dass es PETA gibt! Gäbe es sie nicht, müßten sie erfunden werden. Es gibt nichts Effektiveres für die Tiere. Man muss ja nicht alle Aktionen gut finden.

    In Amiland finden Massenzüchtungen von Haustieren statt. Wer übernimmt die Verantwortung? Ein Wahnsinn. Töten ist keine Lösung, aber wohin mit all den Opfern des menschlcihen Haben-Wollen-Wahns?

  • Sabine

    Ich finde PeTA nicht radikal, sondern nur konsequent. Ob einem die Kampagnen gefallen ist geschmackssache, aber ich kenne keine andere Organisation die sich so öffentlichkeitswirksam für Tiere einsetzt. Es ist nunmal so, dass sich Tierschutz nicht mit Pelz, Fleischkonsum oder Tierversuchen vereinbaren lässt.

  • Antonietta

    Das jährlich stattfindende Erntedankfest meint zwar etwas anderes – geerntet wird jedoch nicht nur auf den Feldern, sondern auch unter den Tieren:
    Jedes Jahr werden allein in Deutschland ca. 300.000 Nerze wegen ihrer Felle für den Pelzmarkt vergast oder erschlagen, bevor sie ihren ersten Geburtstag erleben. Weltweit müssen jedes Jahr 30 – 40 Millionen Tiere ihr Leben lassen, damit die Frau und der Herr von Welt sich in ihre Pelze gehüllt dem Winter stellen können. Besonders gefragt sind nach wie vor Nerzpelze. Brisant:
    Für einen einzigen Mantel müssen mindestens 60 – 80 Nerze sterben.
    Ihr kurzes Leben fristen die freiheitsliebenden Tiere in winzigen Boxen aus Drahtgeflecht, vergleichbar mit den Käfigen einer Legebatterie. Die Drähte schneiden in die empfindlichen Pfoten der Tiere, durch die Enge beginnen sie aus Verzweiflung, sich gegenseitig zu zerfleischen.
    Hinter hohen Mauern und Zäunen versteckt, meist in abgelegenen Wäldern, sind die etwa 25 – 30 Pelzfarmen, die es in Deutschland noch gibt, vor neugierigen Blicken gut geschützt.

  • Leserin E.

    @Marco
    Nennen Sie doch bitte konkret Tierheime, die einschläfern.

  • Christoph Voigt

    PETA nimmt Tiere in ihre Obhut mit genau einem Zweck: Tötung. Alternativen – wie Tierheime sie bieten (Vermittlung etc.) – werden gar nicht erwägt.
    Eine Sekte eben, ach ja, „Jesus war Vegetarier“(http://www.jesusveg.de/jesuswarvegetarier.html, PETA-Seite), Gott lass Hirn regnen…

  • Antonietta

    Das jährlich stattfindende Erntedankfest meint zwar etwas anderes – geerntet wird jedoch nicht nur auf den Feldern, sondern auch unter den Tieren:
    Jedes Jahr werden allein in Deutschland ca. 300.000 Nerze wegen ihrer Felle für den Pelzmarkt vergast oder erschlagen, bevor sie ihren ersten Geburtstag erleben. Weltweit müssen jedes Jahr 30 – 40 Millionen Tiere ihr Leben lassen, damit die Frau und der Herr von Welt sich in ihre Pelze gehüllt dem Winter stellen können. Besonders gefragt sind nach wie vor Nerzpelze. Brisant:
    Für einen einzigen Mantel müssen mindestens 60 – 80 Nerze sterben.
    Ihr kurzes Leben fristen die freiheitsliebenden Tiere in winzigen Boxen aus Drahtgeflecht, vergleichbar mit den Käfigen einer Legebatterie. Die Drähte schneiden in die empfindlichen Pfoten der Tiere, durch die Enge beginnen sie aus Verzweiflung, sich gegenseitig zu zerfleischen.
    Hinter hohen Mauern und Zäunen versteckt, meist in abgelegenen Wäldern, sind die etwa 25 – 30 Pelzfarmen, die es in Deutschland noch gibt, vor neugierigen Blicken gut geschützt.

  • Leserin E.

    Adolf Hitler war auch Vegetarier.

  • Claudia

    Im Artikel heiĂźt es:

    „…Peta unterhält keine Tierheime.“

    Ein paar Sä#tze später heißt es:

    „Im März 2010 wurde bekannt, dass PETA im Jahre 2009 97 % der Tiere in ihrem eigenen Tierheim in Virginia einschläfern lieĂź.“

    Ja was denn nu?

    • heddesheimblog

      Guten Tag!

      Einfach genau lesen – Peta unterhält in Deutschland keine Tierheime und in Amerika wohl nur einige wenige.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das heddesheimblog