Samstag, 17. November 2018

„Ist Vertrauen käuflich?“

Print Friendly, PDF & Email


Leserbrief: Heinz Franke

Nun hat auch der Bürgermeister sein Vertrauen in Pfenning verloren. Er verlangt und bekommt für jede „Falschfahrt“ eines Schwerlasters 20,- Euro „Heddesheim-Maut“.

Und das von Straßen, die Heddesheim nicht gehören und vom Gesetz her dies auch gar nicht zulassen. Pfenning will zahlen, weil das Vertrauen bei den Bürgern schaffen soll.

Die Denke, Vertrauen sei käuflich, wird so zur Normalität. Sie können daher auf weitere vertrauensbildende Maßnahmen in diesem Pokerspiel hoffen. Denn es gibt noch weitere Pfenning-Versprechungen, z.B. Ausbildungs- und Arbeitsplätze und Steuern.

Wie wäre es mit einem Steuervorschuss? Bei einer Investition von 100 Millionen Euro müsste das doch eigentlich kein Problem sein?

Dann beantworten wir auch die drei Fragen an die Bürger richtig: Sind Sie für Arbeitsplätze? Sind Sie für das Gewerbegebiet? Dann sind Sie auch für Pfenning.

Beste Grüße aus Absurdistan.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.