Dienstag, 22. August 2017

Hetzjagd auf Hasen endet mit Anzeige wegen Jagdwilderei

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 08. Februar 2010. Jedes Jahr stehen die guten VorsĂ€tze an. Auch bei Gabi. Ein paar gute VorsĂ€tze dĂŒrfen es schon sein, meint Gabi, aber keinesfalls zu viele.

Aus dem Polizeibericht:
„Ein wenig gehetzt muss sich gestern gegen 12.00 Uhr ein Feldhase auf einem Mannheimer Feldgebiet nahe Straßenheim vorgekommen sein. Zwei Hundehalter hatten ihre insgesamt drei vierbeinigen Freunde unangeleint laufen lassen, als just in diesem Moment ein Feldhase des Weges kam. Die drei Hunde nahmen umgehend dessen Verfolgung auf. Anstatt jedoch rechtzeitig einzugreifen, ließen die Hundebesitzer das Treiben zu und griffen erst in das Geschehen ein, als sie die Polizei erblickten. Ihnen droht jetzt eine Anzeige wegen Jagdwilderei.“

Der Feldhase steht auf der „Roten Liste“. Sein Bestand gilt als „gefĂ€hrdet“.

Hetzjagden durch Hunde auf Wild sind kein Kavaliersdelikt. Den Hundehaltern dĂŒrfte zumindest ein ordentliches Bußgeld drohen. Sofern ein Vorsatz oder „gewerbs- oder gewohnheitsmĂ€ĂŸige“ Wilderei vorliegt, können je nach Fall Strafen bis zu fĂŒnf Jahren Haft verhĂ€ngt werden.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.