Montag, 10. Dezember 2018

Der Weihnachtsmarkt 09 – Erfolg oder nicht?

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 08. Dezember 2009. Die Redaktion des heddesheimblogs hat in den vergangenen Tagen umfangreich ĂŒber den 1. Weihnachtsmarkt auf dem neuen Dorfplatz berichtet. Es gab Lob, aber es gab auch Kritik.
Sicher ist: Die Veranstalter mĂŒssen am Konzept und der DurchfĂŒhrung arbeiten. Wir wollen wissen, was Ihnen gefallen hat und was nicht. Schreiben Sie uns, was sie gut fanden und auch im nĂ€chsten Jahr so sein sollte und was die Veranstalter besser machen sollten. Schreiben Sie uns, was Sie vermisst haben oder sich wĂŒnschen. Denn bald ist Weihnachten… da sind WĂŒnsche erlaubt.

Redaktion heddesheimblog

Die Zufriedenheit der Aussteller auf dem 1. Weihnachtsmarkt auf dem neuen Dorfplatz waren durchmischt.

Nach unserer ersten Umfrage haben wir weitere RĂŒckmeldungen erhalten: ZunĂ€chst hatten wir den Eindruck, dass die Aussteller insgesamt den Markt als „gut“ bewertet haben. Auf Grund der Berichterstattung erhielten wir aber auch RĂŒckmeldungen, die von „enttĂ€uschend“ bis „sehr gut“ reichten.

wm16

Zu wenig feierlich? Die BĂŒhne auf dem Heddesheimer Weihnachtsmarkt. Bild: hblog

Ein Markt hat immer mindestens zwei Seiten: Die der Marktanbieter und der Marktabnehmer. Also Aussteller und Besucher. Beide freuen sich ĂŒber einen gelungenen Markt – heißt, Angebot und Nachfrage treffen sich auf einem idealen Niveau. Beide sind enttĂ€uscht, wenn Angebot und Nachfrage ĂŒberhaupt nicht zusammen passen.

Machen Sie mit: Schreiben Sie uns per email oder als Kommentar, was Ihnen gefallen hat und was nicht, was Sie sich wĂŒnschen und worauf Sie verzichten können. Scheuen Sie sich dabei nicht, Argumente zu wiederholen. Denn je hĂ€ufiger ein Argument geĂ€ußert wird, um so dringender wird es.

Unsere Beispielliste:

Positiv wurde die Auswahl der Angebote bewertet. Die Aussteller in der „hinteren Gasse)“ (hinten links von der Schaafeckstraße aus gesehen) bemĂ€ngelten die „Abgeschiedenheit“ und den Blick auf die kahle Hauswand. HĂ€ufig kritisiert wurde auch das „Nadelöhr“ am Anfang des Weihnachtsmarktes (von der Schaafeckstraße aus gesehen) und dann der im Vergleich „lieblose“ Raum rund um den Weihnachtsbaum.

HĂ€ufig kritisiert wurde auch der „Zelt“-Charakter. Mehr Buden wie in Ladenburg wĂŒnschten sich viele, die wir gefragt haben. Auch das „Licht“ als Stimmungsmacher wurde kritisiert: Zu wenig „weihnachtlich“, zu viel „kaltes Licht“ habe es gegeben.

Nur ein „Bratwurststand“ wurde bemĂ€ngelt, dabei gab es mindestens zwei, die der Redaktion bekannt sind. Insgesamt hĂ€tte man sich ein besseres kulinarisches Angebot gewĂŒnscht.

Als „BĂŒhnenchaos“ wurde uns die Situation im Umfeld des Veranstaltungsprogramms geschildert. War das so? Wir waren nicht die ganze Zeit vor Ort und können das nicht aus eigener Anschauung belegen.

Eine „wenig intelligente Verteilung der Angebote“ wurde hĂ€ufig kritisiert – was halten Sie davon?

Andererseits haben sich viele Standbetreiber positiv ĂŒber ihre UmsĂ€tze geĂ€ußert.

Sie können mit Ihren Argumenten und Beobachtungen und Ideen mitmachen. Schreiben Sie Kommentare oder email an die Redaktion, was Ihnen gut oder weniger gut gefallen hat. Wir behandeln alle Antworten anonym – außer, Sie wĂŒnschen explizit Ihre Namensnennung.

Machen Sie mit. Denn damit haben Sie die Möglichkeit, den Heddesheimer Weihnachtsmarkt voran zu bringen. Die Aussage „beim ersten Mal kann halt nicht alles funktionieren“ ist zu wenig. Schreiben Sie uns, wie Sie sich Ihren Heddesheimer Weihnachtsmarkt vorstellen.

Denn wann, wenn nicht an Weihnachten, ist die Gelegenheit gĂŒnstig, sich etwas zu wĂŒnschen?

email an: redaktion(at)heddesheimblog.de

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.