Dienstag, 22. August 2017

Roh-Kost vom allerärgschde Mundartbabbler

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 06. Oktober 2010. Christian Habekost, genannt Chako, brachte mit seiner Aufführung „De Allerärgschd“ im Bürgerhaus knapp 450 Zuschauer zum Lachen, besser gesagt zeitweise brüllten diese vor Lachen. Knapp drei Stunden führte Chako seine achtzehn ineinanderfließenden Kapitel als großartiges Kabarett auf.

Von Horst Pölitz

p1080265

Christian Habekost: Net halb-verreckt, geleckt un geschleckt un so. Nää, roh! Gonz roh vun do.

„Morsche! Wie!? Un Hallo. Isch bin de Chako. Un isch bin vun do. Do. Genau do kumm isch her. Vun do. Aussem Kur/Pälzer Exode-Zoo. So. Net halb-verreckt, geleckt un geschleckt un so. Nää, roh! Gonz roh vun do. Yo. Genau so… redd ma do. Un des is gut so. Weil so wie do redd ma sunschd nirgendwo. Genau so musses soi, als Exot zwische Schlot un Woi un Rhoi, Kur un Palz, Vordder-Hinner, Rechts-Links, Riwwer-Niwwer-Palz, Riedochs-Kraichgau-Odenwalz … Isch hoff, ihr schnallts! Des is die Bühn fer unser Show, e Region mit Metropol, e Mischung zwische Indellekt und Prol, zwee Wälder un zwee Fliss, Berge, Dal, Plateau. In Europa in de Mitt irgendwo. Zwische Oslo, Palermo un Bordeaux. Also wo? – Do!“.

So stehts im Cover der aktuellen CD und so begann die knapp dreistündige Show. In seinem Stück „Zuschauer“ sucht der Künstler auch Kontakt zum Publikum und macht es nach: „… mansche sitzen so (Kopf nach rechts und vom rechten Arm gestützt), oder so (Kopf nach links mit linkem Arm gestützt), oder so wie do der Fotograf (macht den Pressefotograf nach, der ständig vor der Bühne rumsprang)“.

Wenn Habekost loslegt, „gibts was auf die Ohren“. In rasendem Tempo präsentiert er seine pointierten Ansichten als Kurpfälzer auf die Bühne und wer nicht aufgepasst hat, muss sich nicht ärgern, denn ein Spaß jagt den nächsten Ernst und umgekehrt. Beeindruckend, wie Habekost es schafft, seine komplexen Texte auch mimisch genial „aufzuführen“.

Nach der halbstündigen Pause ging es u.a. mit „Möbel uff de Gass“, „Capri Autos“ und „The Reverend“ weiter. Um Zugabe brauchte sich das Publikum nicht zu bemühen: „Eh isch mir die Müh mach un a parmool uff die Bien laaf, brig isch glei zwaa Zugabbe“. Das tat er dann auch.

Wer zu denen gehört, die keine Karte bekommen haben: Christian Habekost führt sein aktuelles Programm rund zweieinhalb Jahre lang auf. Pro Jahr hat er an die 100 Aufführungen.

Link:
Homepage von Christian Habekost mit allen Terminen.

Viel Spaß mit den Bildern.

[nggallery id=141]

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.