Sonntag, 20. August 2017

Offener Brief: Die Menschen sind klüger als Sie denken, Herr Dr. Doll

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 06. Mai 2010. Der CDU-Gemeinderat und Fraktionsvorsitzende Dr. Joseph Doll hat im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde Heddesheim einen Text veröffentlicht, der sein grundlegendes demokratisches Defizit belegt. Herr Dr. Doll bemängelt die Möglichkeit, dass sich BürgerInnen umfassender als jemals zuvor ihre eigene Meinung bilden können.

(Anmerkung der Redaktion: Der Text enthält sehr viele links, die jeweils ein neues Fenster öffnen. Wir haben das so programmiert, damit der Text möglichst transparent und überprüfbar ist und der Lesefluss nicht durch den Wechsel zwischen Seiten unterbrochen wird.)

Sehr geehrter Herr Dr. Doll,

nach der Lektüre Ihres Textes im Mitteilungsblatt frage ich mich ehrlich besorgt, ob Ihnen der Verstand abhanden gekommen ist. Dasselbe müssen sich alle Leserinnen und Leser ernsthaft fragen.

Woher kommt diese Wut? Dieser Hass?

Woher kommt diese maßlose Wut, Herr Dr. Doll? Woher dieser Hass, der sich aus Ihren Zeilen herauslesen lässt?

Wollen Sie in der Öffentlichkeit tatsächlich so wahrgenommen werden? Als blindwütiger Hetzer?

Offensichtlich.

Denn es reicht Ihnen nicht, Ihre „Thesen“ öffentlich in einer Gemeinderatssitzung zu behaupten – Sie möchten auch, dass die Menschen diese verqueren Gedanken schriftlich nachlesen können.

Prothmann2

Transparenz und Information sind mein "Geschäft". Bild: sap

Ihre Einteilung der Welt in „Gut oder Böse“, Herr Dr. Doll, entspricht Ihrer Sicht auf die Welt und beweist doch nur, dass Sie von der Komplexität unserer Welt komplett überfordert sind.

Es gilt Artikel 5 Grundgesetz.

Dabei ist die Sache doch ganz einfach.

Der Journalismus gründet sich in Deutschland auf Artikel 5 Grundgesetz über die Meinungsfreiheit. Das ist die Basis. Darüber hinaus gibt es noch das Presserecht und andere Gesetze.

Artikel 5 erlaubt jedem Menschen seine Meinung in Wort, Schrift oder auf anderen, auch elektronischen Wegen zu verbreiten.

Eine Zensur findet von staatlicher Seite nicht statt.

Allen BürgerInnen in Heddesheim und dem Rest der Republik ist es erlaubt, sich über Medien und andere Quellen zu informieren und sich eine Meinung zu bilden.

Das gilt auch für Gemeinderäte.

Kein Mensch muss sich informieren.

Das Recht, uninformiert und dumm zu bleiben, ist nirgendwo grundgesetzlich definiert – aus gutem Grund.

Netzwerk der Meinungsfreiheit.

Seit einem Jahr gibt es das heddesheimblog, das seine Reichweite seitdem verzehnfacht hat. Seit Dezember 2009 gibt es auch das hirschbergblog und seit Februar 2010 das ladenburgblog.

Die Redaktion arbeitet unabhängig und überparteilich. Dabei werden verschiedenste journalistische Stilformen angeboten: Nachricht, Bericht, Dokumentation, Interview, Porträt, Reportage, Fotostrecken, Video und auch Kommentare.

Vor allem die Kommentare – durch die Redaktion oder durch manche der über 3.000 täglichen LeserInnen – basieren auf Artikel 5 Grundgesetz – der Freiheit, sich eine Meinung bilden zu können und der Freiheit, diese (staatlich) unzensiert verbreiten zu dürfen.

Die Zeiten, in denen in Deutschland Menschen für Ihre Meinung verfolgt und sogar umgebracht wurden, gehören der Vergangenheit an, Herr Dr. Joseph Doll.

Es herrscht Meinungsfreiheit.

Niemand wird gezwungen, sich aus der Vielfalt der Meinungsäußerungen selber eine Meinung zu bilden, einer bestimmten Meinung zu folgen oder eine Meinung abzulehnen.

Es herrscht Meinungsfreiheit.

Die aber ist nicht grenzenlos. Werden unwahre Tatsachenbehauptungen aufgestellt oder Diffamierungen verbreitet, kann man sich dagegen wehren – publizistisch und auch juristisch.

Sie werfen dem heddesheimblog vor, „Unwahres zu behaupten“, „zu faseln“, „zu diffamieren“. Wäre dem so, Herr Dr. Doll, könnte man sich dagegen wehren, gegen „billige Vorwürfe“ und „schmutzige Diffamierungen“, die Sie uns unterstellen.

Herr Dr. Doll – Sie sind ein Täuscher und Ihr Verhalten ist enttäuschend.

cdumm

Manipulation und Täuschung durch Herrn Dr. Doll. Bild: heddesheimblog

Was Sie uns vorwerfen, Herr Dr. Doll, betreiben Sie selbst. Die Redaktion hat Ihnen bereits im Sommer 2009 nachgewiesen, wie Sie die Öffentlichkeit bewusst und vorsätzlich getäuscht haben und ein anerkanntes Mitglied unserer Gemeinschaft, Herrn Dr. Kurt Fleckenstein öffentlich als „Täuscher“ diffamiert haben.

Sie wissen also, wovon Sie reden, wenn Sie von Diffamierung sprechen.

Sie können anscheinend nichts anderes. Vielleicht können Sie auch einfach nicht anders.

Als Teil eines undemokratischen Netzwerkes. Ihr Bruder Ewald Doll hat als Vorsitzender der TG unserer Redaktion die Tür gewiesen, ebenso wie die Heddesheimer AWO. Beide Vereinsvorsitzenden demonstrieren damit ein undemokratisches, pressefeindliches Verhalten. Ebenso der Bürgermeister Michael Kessler, der sich kritischen Fragen nicht stellen will.

Ein lokaler Geschäftsmann münzt eine Spendenaktion in Eigenwerbung um und will ebenfalls eine Selektion bei der Berichterstattung herbeiführen – das kann er versuchen, gelungen ist es ihm nicht.

Unterschlagene Informationen.

Und es gibt durch den Mannheimer Morgen, der Monopolzeitung hier in der Region, oftmals eine vollkommen unzureichende Berichterstattung, die die Menschen gezielt desinformiert. Nicht nur mit den veröffentlichten Informationen, sondern darüber hinaus mit den unterschlagenen Informationen, die die Menschen nicht wissen sollen.

Außerdem gibt es noch das Mitteilungsblatt, in dem die Parteien frei von jeder redaktionellen Kontrolle schreiben dürfen, was sie wollen.

Sie schreiben hier beispielsweise, die Gemeinderäte würden in „gut“ oder „schlecht“ aufgeteilt und: „Mit dieser Berichterstattung will der Autor die Entscheidung des Gemeinderats beeinflussen.“

Die Hälfte der Gemeinderäte verbringt die meisten Sitzungen damit, zu sitzen und kein Wort zu sagen.

Tatsache ist: Ãœber die meisten Gemeinderäte wird kaum etwas berichtet, weil es fast nichts zu berichten gibt. So finden Sie zu den Gemeinderäten Karin Hoffmeister-Bugla, Reiner Lang und Jürgen Harbarth (alle SPD) ebenso wie zu Ursula Brechtel, Hans Siegel, Volker Schaaff, Rainer Hege, Dieter Kielmayer, Walter Gerwien und Martin Kemmet (alle CDU) und Ingrid Kemmet (FDP) kaum Informationen.

Warum? Ganz einfach. Die Hälfte der Gemeinderäte verbringt die meisten Sitzungen damit, zu sitzen und kein Wort zu sagen. (Im Schnitt wurde über die genannten Gemeinderäte zwischen 20 und 30 mal berichtet, das entspricht 0,25 Prozent der Berichte.)

Was Ihnen vollständig abgeht, Herr Dr. Doll, ist eine demokratische Grundverfassung und ein interessiertes Verständnis von Rede und Gegenrede.

Selbstverständlich kann jede öffentliche Information eine Meinung beeinflussen – sie muss es aber nicht.

Selbstverständlich berichten wir journalistisch über Fakten und Hintergründe, dokumentieren Reden und Geschehnisse und liefern damit öffentliche Informationen, anhand derer die Leserinnen und Leser sich eine Meinung bilden können.

Transparenz. Öffentlichkeit. Kontrolle.

Dies geschieht transparent, die meisten unserer Quellen machen wir öffentlich und unsere Informationen damit überprüfbar. Andere Quellen schützen wir.

Weiter schreiben Sie, Herr Dr. Doll, ich hielte mich für den „besten Gemeinderat„. Tatsache ist, dass ich diese ehrenamtliche Aufgabe versuche, so gut zu machen, wie mir das möglich ist. Die Beurteilung überlasse ich anderen. Auch Ihre Meinung nehme ich zur Kenntnis.

Wie Sie richtig bemerkt haben, wurde ich von Heddesheimer BürgerInnen bei der Kommunalwahl 2009 mit 1.493 Stimmen in den Gemeinderat gewählt. Ich habe als parteifreier Kandidat „aus dem Stand“ den Sprung von Platz 11 auf der Liste der FDP auf Platz 1 geschafft und 20 Prozent mehr Stimmen als Frau Kemmet und der FDP-Fraktionsvorsitzende Frank Hasselbring erhalten.

Darauf bilde ich mir sehr wohl etwas ein: Als Kandidat ohne echte Chance haben mir sehr viele Menschen ihr Vertrauen geschenkt – mehr als anderen. Daraus erkenne ich die Pflicht, mein Wahlversprechen einzulösen, nämlich mich für mehr Transparenz und Informationsfreiheit einzusetzen.

Unterdurchschnittliche Berechnung – oder trauen Sie den Menschen eigentlich gar nichts zu?

Sie schreiben weiter, mir sei „nicht klar, dass im Durchschnitt gerechnet (…) 4.285 Stimmen für ein Mandat notwendig waren, er also ca. 2.780 Stimmen von der FDP-Liste zusätzlich für sein Mandat brauchte.“

Was Sie da vorrechnen, Herr Dr. Doll, erschließt sich mir nicht. Vor allem, wenn ich mir die Ergebnisse zu den einzelnen Kandidaten anschaue: „Stimmkönigin“ wurde Frau Brechtel mit 3.910 Stimmen, gefolgt von Herrn Klemm mit 3.493 Stimmen. Was hat das zu bedeuten? Beide und damit auch alle anderen liegen unter dem „Durchschnitt“ – bedeutet das, dass eigentlich alle Gemeinderäte nicht genug Stimmen bekommen haben?

Weiter verbreiten Sie die Information, ich würde Gemeinderäte und Bürger „massiv bedrängen und beeinflussen“. Herr Dr. Doll, trauen Sie diesen Menschen gar nichts zu? Halten Sie diese Menschen für absolut unmündig, sich selbst eine Meinung bilden zu können?

„Maßlose Angriffe“ vs. Transparenz.

manipulation

Cliquen-Wirtschaft: Die Öffentlichkeit wird bewusst und nachhaltig getäuscht.

Weiter bezeichnen Sie einen Kommentar über die MM-Redakteurin Anja Görlitz als „maßlosen Angriff“, der Anlass gegeben habe „ihn von der Tagung süddeutscher Journalisten auszuschließen.“

Leider erwähnen Sie nicht, woher Sie das wissen: nämlich von mir selbst, weil ich den Vorgang öffentlich berichtet und damit transparent gemacht habe. Ebenso die Feststellung, dass die Person Anja Görlitz für mich keine Rolle spielt, ihre – meiner Meinung nach – inakzeptable journalistische Arbeit als Teil einer „Clique“ aber sehr wohl. Auch dies habe ich transparent dargestellt und die Kritik an diesem Text angenommen und einen Fehler eingestanden.

Was nicht in Ihr Konzept passt, ist die Tatsache, dass ich als Berater und Redner zur „Zukunft des Lokaljournalismus“ ein gern gesehener Gast bin, zuletzt an der Fachhochschule Darmstadt und in Kürze beim „Frankfurter Tag des Online-Journalismus„, der übrigens vom „Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik“, dem „Medienbeauftragten des Rates der evangelischen Kirche Deutschlands“ sowie dem Hessischen Rundfunk organisiert wird.

Kenntnislose Behauptungen.

Selbst das renommierte dctp des Grimme-Preisträgers Alexander Kluge, interessiert sich für das, was Sie als „bösartig“ bezeichnen.

Ebenfalls falsch ist Ihre Einschätzung, dass ich vom „heddesheimblog“ leben will. Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten: Seit Dezember gibt es das hirschbergblog, seit Februar das ladenburgblog.

Das Berichtsgebiet umfasst mittlerweile also drei Kommunen, weitere werden folgen. Ich werde bei dieser Arbeit von freien Mitarbeitern unterstützt.

Es geht nicht um „Angriffe“ gegen wen auch immer, sondern um Journalismus, Herr Dr. Doll. Faktenorientierte Berichterstattung über das, was vor Ort passiert.

Ihre These, ich wolle durch „Angriffe“ auf den Bürgermeister, die Verwaltung und die „Pfenning“-Gemeinderäte die Zahl der Zugriffe steigern und damit mein „Einkommen erhöhen“ wollen, ist nur ein Beweis Ihrer eingeschränkten Wahrnehmung.

Fakt ist, Herr Dr. Doll, dass ich enorme personelle und finanzielle Mittel in den Aufbau dieses journalistischen Angebots investiere. Ich kann im Gegensatz zu „Pfenning“ keine 100-Millionen-Euro-Investition versprechen. Ich verspreche auch keine „bis zu 1000-Arbeitsplätze“. Auch keine „bedeutenden Gewerbesteuereinnahmen“. Auch keinen „Gleisanschluss“.

Das einzige, was ich versprechen kann, sind: Transparente Informationen.

Und für die Anzeigenkunden eine Plattform mit hohem öffentlichem Interesse.

Was ich ebenfalls feststelle, ist, dass Sie, Herr Dr. Doll, als Fraktionsvorsitzender der Heddesheimer CDU versuchen, durch falsche, gelogene und unterstellte Behauptungen die Gründung eines unabhängigen journalistischen Angebots zu verhindern.

Der Text mit den meisten Lesern, rund 8.000, kritisierte die manipulative Berichterstattung des Mannheimer Morgen. Der Kommentar zu Herrn Pfarrer Gladbach gehört aktuell mit 1.830 Aufrufen innerhalb von 30 Tagen zu den Top-Themen auf dem heddesheimblog. In der Hitliste der vergangenen 30 Tage ist kein einziger „politischer“ Text. Denn das ist „schwere Kost“.

„Den Job lieben und die LeserInnen ernst nehmen“.

Zutreffend ist, dass ich mich und meine Familie und so es mir gelingt, weitere Menschen über eine interessante, hintergründige und auch meinungsfreudige journalistische Arbeit ernähren möchte.

Mein Credo für diesen Beruf ist: „Den Job lieben und die LeserInnen ernst nehmen„.

Die Zahl der Seitenzugriffe und BesucherInnen bestätigt dieses Konzept eines professionellen, rechercheintensiven und meinungsfreudigen Journalismus, der es Menschen ermöglicht, sich umfassend zu informieren, um sich eine eigene Meinung bilden zu können.

Dieser Journalismus finanziert sich über verkaufte Werbung. Selbst das Unternehmen „Pfenning“, Herr Dr. Doll, hat trotz oder vielleicht auch wegen unserer kritischen Berichterstattung bereits bei uns geworben.

Unanständige und würdelose Befangenheit.

Ihr Versuch, mir eine „Befangenheit“ anzuhängen, ist unanständig und würdelos. Das wissen Sie, Herr Dr. Doll, wenn Ihnen Würde und Anstand noch ein Begriff sind.

Als Journalist verantworte ich eine Berichterstattung über ein Einzugsgebiet von über 30.000 Menschen. In Hirschberg und Ladenburg wird diese Arbeit anerkannt und unterstützt – von den dortigen Bürgermeistern, den Verwaltungen, den Gemeinderäten, den Vereinen und vielen anderen Menschen.

Diese unterstützen als aufrechte Demokraten und interessiert an der öffentlichen Meinung unsere Arbeit. Unbürokratisch, offen und flexibel.

Das Gegenteil findet in Heddesheim statt – zumindest was Sie, die CDU, die SPD, die FDP und den Bürgermeister Michael Kessler angeht. Auch die „Verwaltung“ – aber keine Sorge, auch hier gibt es aufrechte Demokraten, die uns Informationen geben und die wir als Informanten schützen.

In Ihrem Text, Herr Dr. Doll, verschweigen Sie, dass es viele Angebote an Sie und die CDU von unserer Seite gegeben hat.

Sie, Herr Dr. Doll, tragen als einer von 22 ehrenamtlichen Gemeinderäten dieselbe Verantwortung wie ich. Nicht mehr – nicht weniger.

Darüber hinaus, Herr Dr. Doll, sind Sie Repräsentant einer bestimmten „Klientel“. Sie vertreten die CDU in Heddesheim. Und diese haben Sie nicht zum ersten Mal durch Ihre verantwortungslose Haltung beschädigt.

Ich, Herr Dr. Doll, bin schon immer partei- und fraktionsfrei.

Als Bürger der Bundesrepublik Deutschland nehme ich mein Recht wahr, mir unabhängig meine Meinung zu bilden.

Als Journalist habe ich dieses Grundrecht zu meinem Beruf gemacht.

Auch Sie, Herr Dr. Doll, nehmen übrigens dieses Grundrecht wahr, wenn Sie im Mitteilungsblatt einen Text veröffentlichen.

Die Menschen sind klüger, als Sie denken, Herr Dr. Doll.

Ihr Text und mein Text werden von unterschiedlichen „Öffentlichkeiten“ wahrgenommen – ein Teil dieser Öffentlichkeiten bildet eine Schnittmenge. Es wird einige, viele, vielleicht sehr viele geben, die beide Texte lesen werden oder gelesen haben.

Wie auch immer – die Menschen werden sich auf der Basis dessen, was sie wissen, eine Meinung bilden.

Ãœber Sie, Herr Dr. Doll, über den Bürgermeister („Ich bin die Gemeinde„), über die „Verwaltung“, über „Pfenning“, über die CDU, Ihren Bruder Ewald, Frau Brechtel, die AWO, den BdS, die GEZ, den Vogelverein, die Grünen, über Fußball, Schulpolitik und was sonst noch so alles „im Gespräch“ ist.

Und eins ist sicher, Herr Dr. Doll – die Menschen sind viel klüger, als sie denken. Und das ist gut so.

1965 war die Pressefreiheit das Privileg von 200 reichen Leuten.
2010 kann jeder daran teilhaben.

Sie beginnen Ihren Text mit einem Zitat von Paul Sethe, einem konservativen und einflussreichen Journalisten.

Vollständiger als in Ihrer Verkürzung (Ihr Zitat ist unterstrichen, den Rest haben Sie unterschlagen) lässt sich das auf wikipedia nachlesen:
„Sein wohl berühmtester Ausspruch stammt aus einem Leserbrief im Spiegel vom 5. Mai 1965 „Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ Dort hieß es auch: „Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher.“ Er wisse, dass es im deutschen Pressewesen Oasen gebe, „in denen noch die Luft der Freiheit weht, […] aber wie viele von meinen Kollegen können das von sich sagen?“

Dieser weisen und klugen Einsicht muss ich nichts mehr hinzufügen.

hardyprothmann

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • onkel heini

    Ich habe den Artikel im Mitteilungsblatt von Hr.Doll gelesen. Besser kann man nicht Werbung für den Heddesheimblog machen. Und wenn knapp 50% der Bürger gegen die Ansiedlung der Fa.Pfennig sind, so ist es logischerweise klar, das dieser Gemeindestreitpunkt mehr Anlass zur Öffentlichkeit gibt, wie Fragen zu Stromverträgen oder schulischen Neuerungen. Und wenn die Befürworter im Gemeinderat Ihr Anliegen nicht ausreichend gewürdigt sehen, so ist es doch an Ihnen dagegen etwas zu tun. Also Ihr Befürworter für Pfennig, gründet von mir aus eine eigene Internet Heddesheim Seite, falls Euch der Heddesheimblog zu einseitig ist, oder besser, schreibt Euer Anliegen so wie ich im Heddesheimblog. Nichts geht über den Austausch von Argumenten(ich meine ohne Beschimpfungen). Aber jammern, wie es einem ergeht? Das haben die Bürger wirklich nicht verdient.
    Bis zum nächsten Mal
    Euer Onkel Heini

  • Thorsten Langfeld

    Hallo,

    was habt ihr in Heddesheim eigentlich für ein Problem?
    Eins mit der Demokratie?
    Wer ist eigentlich dieser Doll?
    Ist dsa nur ein seniler Dummschwätzer oder ist der sogar ein gefährlicher Hetzer?
    Ich bin mir da nicht so ganz sicher.
    Auf der cdu homepage gibt es so gut wie keine Infos. Außer, dass Herr Doll angeblich für die „Presse“ zuständig ist. Und viele andere Namen. Ist der Herr Martin A. Heinz bei der CDU auch der, der für die Finanzen der Stadt zuständig ist?
    Hallo heddesheimblog?! Wieso kann man bei Euch noch nix darüber lesen?
    Das stinkt doch zum Himmel.
    Achja, übrigens – Leverkusen braucht auch ein blog.

    Schönen Freitag

    • heddesheimerin

      „Außer, dass Herr Doll angeblich für die “Presse” zuständig ist.“

      So ist es, und das offenbart das ganze Ausmaß des Unverstands in der Heddesheimer CDU.

    • betty

      Zitat: „Ist dsa nur ein seniler Dummschwätzer oder ist der sogar ein gefährlicher Hetzer?“

      Eindeutig das erste. Ein lächerlicher alter Mann, der sein letztes Gefecht kämpft. Wer mag ihn noch ernst nehmen in Heddesheim? Vielleicht seine Gefolgsleute wie Bruder Ewald noch. Der ist aber auch auf dem „absteigenden Ast“.

  • MeineMeinung

    Guten Tag.

    Sehr geehrte Redaktion,

    ich habe mich jetzt über eine Stunde mit dem Text beschäftigt, weil ich viele der links angeklickt habe, um die Informationen zu überprüfen.

    Meine Meinung ist: Sie haben Recht. Herr Doll ist ein Antidemokrat und die Heddesheimer CDU wäre gut beraten, diesen provinziellen Möchtegern so schnell wie möglich zu entfernen, weil er der CDU massiven Schaden zufügt.

    Die Heddesheimer Bürgerinnen und Bürger stehen vor einem ähnlichen Dilemma wie die Ladenburger.
    Bei uns hat man sich in die Abhängigkeit von wenigen großen Unternehmen begeben. Als die Millionen flossen, hat man sie ausgegeben.

    Jetzt gibt es wieder Millionen – Schulden, weil eben keine Millionen mehr fließen, aber der hohe Standard finanziert werden soll, aber nicht mehr kann.
    Was ich mir wünsche: Liebe Redaktion, kümmert Euch mehr um Ladenburg, denn hier liegt alles im Argen. Auf der Wiese, bei den Schulen undundund.

    Deckt auf, problematisiert, macht Dampf. Sonst geht die Stadt vor die Hunde.

    Die vollkommen einseitige Berichterstattung vom MM braucht kein Mensch, die Ladenburger zeitung sowieso nicht.

    Vielen Dank übrigens für die Berichterstattung über das „Fußballspiel“ der B-Jugend. Nach intensiven Debatten haben mein Mann, mein Sohn und ich eine Entscheidung getroffen: Unser Sohn will sich verausgaben, dass macht er bei den Ringern. Die haben wenigstens Regeln, die eingehalten werden. Wir riskieren lieber Blumenkohlohren als eingetretene Gesichter.

    Herr Dr. Doll ist mir unbekannt. Einen solchen Typen möchte ich auch nicht kennenlernen.

    Ich bin als engagierte Bürgerin froh, dass unsere Stadträtinnen überwiegend alle noch irgendeine Meinung haben, auch wenn ich die nicht teile.

    Was in Heddesheim abgeht, macht mich traurig.

    Herr Prothmann ist ein herausragender, einfühlsamer Journalist. Der Kommentar über den katholischen Pfarrer Gladbach und das Dilemma der Katholiken hat mich sehr berührt, obwohl ich evangelisch bin. Den Kommentar über Frau Görlitz fand ich abstoßend und eklig. Und ich glaube, dass Herr Prothmann seinen Fehler bereut.

    Als Christin entsetzt mich Herr Dr. Doll. Wie kann ein Mann in seiner Verantwortung so einen Text schreiben?

    Die einzige Ausrede wäre, dass er betrunken war oder sonst nicht bei Verstand.

    Das ist absolut nicht zu akzeptieren und eine Schande für jemanden, der Christ zu sein vorgibt.

    MeineMeinung

    • Argus

      „Die einzige Ausrede wäre, dass er betrunken war oder sonst nicht bei Verstand.“

      Ich glaube letzteres!
      Solche Menschen sind m.E. Profilneurotiker!
      Er reagiert wie ein wildes Tier das in die Enge getrieben keine Möglichkeit sieht aus seiner Situation zu entkommen.

      Wie denn auch,wenn man Scheuklappen trägt!
      Deshalb seine danebenliegenden Argumente und Beschimpfungen.

      Durchweg unchristlich !!!

  • Heddesheimer

    Ich verstehe nicht so ganz wie Herr Doll sich hier versucht krampfhaft einen Politischen Zusammenhang zusammen zu reimen um seine persönliche Antipathie über das Mitteilungsblatt kund zu tun?

    Zum Pfenning Thema konnte er (auch SPD/FDP) bis heute keine Argumente für Pro-Pfenning äußern, ich schätze er wird in Erklärungsnot kommen wen er den Vereinen und Bürgern erklärten möchte, wenn auf einmal die Steuereinnahmen ausbleiben und es nichts oder kaum etwas zum Verteilen gibt, weil er (und SPD/FDP) auf eine Monokultur gesetzt hat.

    • Heddesheimer

      Herr Doll schreiben sie es sich doch nicht auf ihre Münze das nur sie eine Erweiterung des Gewerbegebietes zustimmen, auch ich wünsche mir eine Erweiterung aber nicht auf Monokultur, man sollte im Leben vielfältig sein um Interessant zu sein und um es zu bleiben.
      Und bei meiner Meinung fühle ich mich trotz meines Wunsches auf Erweiterung nicht vom Heddesheimblog angegriffen.

      Und sowas auch noch unter Rückendeckung der Verwaltung, da freut sich aber ganz Doll.

    • heddesheimerin

      „Ich verstehe nicht so ganz wie Herr Doll sich hier versucht krampfhaft einen Politischen Zusammenhang zusammen zu reimen um seine persönliche Antipathie über das Mitteilungsblatt kund zu tun?“

      Es geht schon längst nicht mehr um Argumente und die richtige Politik für Heddesheim. Es geht um den Starrsinn eines alten Mannes, der sich plötzlich völlig unverhofft mit öffentlicher Kritik an seinem Stil und seinem Benehmen konfrontiert sieht. Das ist ein Amoklauf, der allerdings seine Kritiker in der Gemeinde nur bestärken und die eigene Partei beschädigen wird. Insofern kann man sich eigentlich entspannt zurücklehnen…

  • Schriese

    ich gönne den Heddesheimer den Pfenning.
    den könnten wir hier auch gut brauehn, weil uns das Wasser bis zum Hals steht.
    Hey Redaktion – wann kummt das Schriese-blog?
    Dalli-dalli

  • heddesheimerin

    Herr Prothmann,

    Sie sollten sich bei Herrn Dr. Doll für diese großartige kostenlose Werbung für das heddesheimblog bedanken. Die Zugriffszahlen dürften nun noch einmal deutlich steigen …

  • betty

    Hallo, verstehe nicht so ganz, warum Sie sich nochmal so umfänglich an diesem unausgegorenen Blödsinn im Gemeindeblatt abarbeiten. Dieses Pamphlet von Herrn Dr. Doll spricht für sich. Jeder denkende Mensch und Heddesheimer weiß es einzuordnen. BleibenSie gelassen, freuen Sie sich über weitere Leser, die nun wohl erstmals über das Gemeindeblatt auf den Blogg aufmerksam werden und machen Sie weiter gute Arbeit.

    Herrn Dolls Ergüsse sind soviel Aufregung nicht wert.

    • jawiejetzt?

      Guten Tag,

      na ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht. Herr Dr. Doll ist nicht irgendwer und wenn er im Mitteilungsblatt schreibt, tut er das auf dem der Union zugestandenen Platz als offizielle Verlautbarung einer Partei. Herr Dr. Doll ist Fraktionsführer der Union im Gemeinderat und gerne auch der Sprecher des Aktiosbündnisses „Pfenning um jeden Preis“, vom Bürgermeister als Befürworterfraktion bezeichnet.

      Genial ist sein ständig wiederholter Vorwurf, der heddesheimblog und Herr Prothmann wollten Meinungen beeinflussen und die Mehrheitsverhältnisse – wohl speziell im Falle Pfenning – im Gemeinderat verändern.

      Das ist wirklich unerhört! Das ist beängstigend! Mann und Frau stelle sich das vor, ein gewählter Gemeinderat und blog Betreiber will beeinflussen und Mehrheitsverhältnisse verändern.
      Ich kann verstehen, daß da manch einer überfordert ist und die Welt nicht mehr versteht.

      Die schöne heile Welt des Heddesheimer Gemeinderates und der über Jahre herrschenden Meinungs- und Mehrheitsverhältnisse. Die Meinungsführerschaft der Union und die Mehrheiten sind nun schon über Jahre gebröckelt. Der Bürger hat gewählt, anders als er sollte und Einfluß genommen.
      Wenn man sich ansieht was da in Sachen Pfenning und in anderen Punkten, wenn auch weniger kraß, abgeht, kann das niemand wundern.

      Das Wort eines Fraktionsvorsitzenden ist kein Gesetz mehr, er kann dem Bürgermeister die notwendigen Mehrheiten nicht mehr garantieren und alle Manipulationen, Absprachen und – wenn man bösartig wäre – Mauscheleien führen nicht mehr von alleine zum gewünschten Erfolg.

      Die jahrelang eingespielten Seilschaften und Kumpaneien fürchten plötzlich das gesprochene und geschriebene Wort. Das „System Heddesheim“ schwankt und wackelt.

      Wie dieses? Weil in einer Sache Sprachlosigkeit herrscht und nichts gesagt wird. Die Befürworterfraktion hat sich einer Sache verschworen, die stetig unhaltbarer wird. Diese Entwicklung ist das Verschulden der Befürworter, welche eisern schweigen. Daß es nicht so läuft wie sie wollen können sie nur sich selbst ankreiden. Niemand sonst. Sie versuchen es trotzdem.

      Sie schweigen. Sie setzen sich nicht einmal für das ein, was sie angeblich als richtig und notwendig erachten: Pfenning muß kommen.

      Stetig wiederholt, völlig unbegründet im Raum stehend. Eine Leerformel ohne Gründe. Ohne Substanz.

      Dem gegenüber eine Welle von Argumenten. Stichhaltigen Argumenten, guten Argumenten, ausgesprochenen Argumenten. Vertretenen Argumenten.

      Eine Welle des Widerstandes, 910 Einwendungen, 910 Argumente, auf Pfenning zu verzichten.

      Da gibt es Grund das Wort zu fürchten, um die Mehrheit zu bangen und schiere Angst zu haben.

      Angst, die Beeinflussung durch gute Argumente könnte funktionieren, Angst, ein Gemeinderat oder eine Gemeinderätin könnte sich überzeugen lassen, seine Zustimmung zurückziehen, ausscheren. Angst, die Beeinflussung könnte Wirkung zeigen.

      Wer in der letzten Gemeinderatssitzung war, konnte sich als Zuschauer des Eindrucks nicht erwehren, daß da etwas ablief, untergründig, daß der lange und lange geduldete Generalangriff auf Herrn Prothmann geplant war, abgesprochen war. Im Mitteilungsblatt wurde da wohl nochmal nachgelegt.

      Mir scheint, es herrscht Angst um die Mehrheit, Panik daß sie verloren gehen könnte.

      Wie verzweifelt kann man sein?

      Es ist die konsequente Folge des Unvermögens, eine tragfähige Position der Befürwortung aufzubauen.

      Es ist eine logische Folge. Die Angst wird wohl noch größer werden.

      Trotzdem noch einen schönen Tag, trotz des Dauerregens.

      • sven

        „Wer in der letzten Gemeinderatssitzung war, konnte sich als Zuschauer des Eindrucks nicht erwehren, daß da etwas ablief, untergründig, daß der lange und lange geduldete Generalangriff auf Herrn Prothmann geplant war, abgesprochen war. Im Mitteilungsblatt wurde da wohl nochmal nachgelegt.“

        Ja es handelt sich bei dem Doll-Artikel wohl um einen weiteren geplanten Schlag gegen Prothmann. Aber die Aktion in der GR Sitzung ist ja schon einigermaßen gefloppt. Prothmann hat seine Punkte gemacht, ist gegangen und hat entsprechend berichtet. Der MM war „gezwungen“ den Eklat aufzugreifen.

        Und mit dem jetzigen Artikel hat sich weder Doll noch die CDU eine n Gefallen getan. Wer das heddesheimblog in HH noch nicht kannte – jetzt wird er es lesen – Danke Dr. Doll.

        Auch BM Kessler kann mit der Entwicklung der Dinge nicht wirklich glücklich sein.

        • Jochen Schust

          All diese Figuren verstehen leider überhaupt von der Wirkung von Kommunikation und (Nicht-)Kommunikation in der Öffentlichkeit. Sie schreiben einen Text im Gemeindeblatt und meinen, damit einen Punkt gemacht zu haben. Und dabei erreichen sie genau das Gegenteil. Man möchte ihnen einen Grundkurs bei einem PR-Profi wie Klaus Kocks schenken. Dann hätte Herr Prothmann nicht ganz so leichters Spiel, den Dilettantismus hier genüsslich auszuschlachten.

        • Tommes

          @Hr. Schust

          … dazu braucht es doch bitte keine Schulung, bzw. Grundkurs.

          Einem erwachsenen Menschen in solch einer Funktion muss doch unterstellt werden dürfen einen Verstand zu besitzen. Wie kann man nur bei vollem Bewusstsein, mit Anlauf, in ein Messer laufen, was man auch noch selbst geschärft hat. Da fehlen einem schlichtweg die Worte.

        • Jochen Schust

          @ Tommes

          offenbar braucht es doch einen Grundkurs … es ist ja nicht mal das erste Mal, dass Dr. Doll einen so unfassbaren Unfug anrichtet.

          Es zieht sich seit einem knappen Jahr wie ein roter Faden durch: Kessler, Doll und andere sind unfähig, mit einem kritischen und unabhängigen Medium umzugehen. Dass sie anfangs Fehler machen würden, war klar. Dass sie nichts draus lernen, muss man nicht verstehen.

  • soziales Gewissen

    Herzlichen Dank Herr Doll. Ihre Fraktion hat bis heute nur Vorhalte, Vorwürfe an Dritte, jedoch nichts an eigener Leistung gebracht. In den Gemeinderatssitzungen sprechen Sie, nur Sie. Eine Frau Brechtel, ein Herrn Siegel, ein Herr Gerwin haben keine Redeberechtigung oder Befähigung, oder viel schlimmer keine Meinung. Andere stellen gelegentlich Fragen, die keiner versteht. Schauen Sie sich mal die Verluste z.B. von Frau Brechtel bei der Kommunalwahl an. Bedarf es da noch einer solch wirren, unsinnigen Berechnung.
    Mir ist ein GR der Fragen stellt, auch wenn diese unangenehm sind, viel lieber, als die Schweiger aus Ihrer Fraktion. Ich denke, dass man der Annahmen der vorstehenden Blogger zu Ihrer Person zustimmen muss. Sie schädigen die CDU mit Ihrer Handlungsweise. Findet sich in Ihrer Fraktion niemand, der diesem wirren Werken ein Ende bereitet.
    Oder, was schlimmer wäre, will ihre Franktion so gesehen werden.

    • lutz

      „Oder, was schlimmer wäre, will ihre Franktion so gesehen werden.“

      Ich fürchte, niemand in der Fraktion bzw. in der Partei wird sich offen gegen Doll stellen. Hierzu braucht es eine weitere verheerende Wahlniederlage, mit der sich das „Problem Doll“ dann von selber erledigen könnte.

  • Tommes

    Als ich gestern den Text des Hrn. Doll, entschuldigung, des Hrn.Dr. Doll im Mitteilungsblatt gelesen habe, kam nach dem ersten Entsetzen, Freude auf …. Freude, auf die Reaktion im Heddesheimblog. Und ich wurde nicht enttäuscht. Hr. Dr. Doll, ich würde mal sagen … sie haben sich selbst in der Luft zerrissen. Das muss man erstmal so hinbekommen.

  • lutz

    Immerhin ist der Doll Artikel ein Beleg dafür, dass Herr Doll und die CDU Fraktion zu den aufmerksamsten Lesern des heddesheimblog zu gehören scheint. Er kann taggenau alle fraglichen Artikel im Februar 2010 etc. aufführen. Ich bin sicher, den MM liest er nicht mit dem gleichen Interesse.

    Damit ist es klar: Es sind gerade die erklärten Kritiker des heddesheimblogs, die seine Relevanz als Lokalmedium selbst aufwerten.

    • Heddy

      Dolls Aufzählung der Artikel Datum für Datum ist genial: Es lohnt sic halso Tag für Tag das heddesheimblog zu lesen, teilt der damit den Lesern des Gemeindeblatts mit. Herr Prothmann, wann geht Ihr Dankesschreiben an Herrn Dr. Doll raus?

      • heddesheimerin

        …gern auch ein Blumenstrauss von Blumen Christophel …

  • sven

    Unglaublich!! Da erlauben sich ein Gemeinderat und ein Medium doch tatsächlich, Meinungen beeinflussen und Mehrheiten in der Gemeinde ändern zu wollen!! Sie haben völlig recht, Herr Doll, das kann so nicht angehen…

    Scherz beiseite: Herr Doll, Sie haben nicht im Ansatz verstanden, wie Demokratie funktioniert.

  • kompakter

    hallo,

    sind jemand die vielen fehler im dollschen text aufgefallen?
    bei dem müll, den der von sich gibt, wirds einem angst und bange – vor allem, wenn man sich überlegt, dass solche menschen über eine riesige investition mitentscheiden.
    armes heddesheim.
    wie es so geht, wenn man sich auf große unternehmen verlässt, sieht man ja bei uns in ladenburg: 12 millionen schulden.

    gruß

  • Jochen Schust

    Wahnsinn – da schaut man einen halben Tag nicht auf die Seite und schon hat die Gemeinde einen neuen Aufreger und eine lebhafte Diskussion. Faszinierend zu sehen, wie sich Doll immer tiefer in eigene verletzte Eitelkeiten verstrickt und dabei auch noch über Banalstes wie eine zivilisierte Rechtschreibung und Grammatik stolpert.

    Für einen (Ex-)Heddesheimer gibt es keine spannendere Lektüre im Moment!

  • Heddesheimer

    Ich kann mich noch erinnern das Fraktionen im Gemeinderat den Grünen vorwarfen das es noch andere Themen als das Thema „nördlich der Benzstraße“ in Heddesheim geben würde.
    Herr Doll (CDU) scheint aber sich persönlich mit nichts mehr anderes als das Heddesheimblog zu beschäftigen.

    Sein Vorwurf der wirtschaftlichen Anhängigkeit an Beschlüssen sollte er mal allen Gemeideratsmitgliedern stellen, dort dürften Vereins Interessen die auch in ihren Haushalt wirtschaften müssen ebenso vertreten sein.

    • A. Felis

      „Herr Doll (CDU) scheint aber sich persönlich mit nichts mehr anderes als das Heddesheimblog zu beschäftigen.“

      Ja der Mann scheint wie besessen von dieser Seite. es ist ein Feldzug den er hier durchführt. Andererseits finde das ganze aber auch durchaus unterhaltsam wie er sich aufführt, irgendwie „d(r)ollig.“

  • Pfälzer

    Liebe Heddesheimer,

    ich lese dieses Blog nun schon seit nunmehr 6 Monaten regelmäßig und ich muss sagen, seid froh das Ihr so etwas habt.
    So ein Blog würde ich mir auch für unsere Gemeinde wünschen. Ich kenne keinen Doll und keinen Kessler auch der Hardy ist mir nicht persönlich bekannt, aber wie das so bei Euch abläuft, wie im Denver Clan 😉
    Was mich aber auch sehr erschreckt, wer hat denn das Kasperletheater gewählt ?
    Grüße aus der Pfalz
    M.

    • A. Felis

      „Was mich aber auch sehr erschreckt, wer hat denn das Kasperletheater gewählt ?“

      Da sprechen Sie durchaus einen richtigen Punkt an! Zum einen hat sich das Kasperletheater, das wir heddesheimer gewählt haben, erst in den letzten ca. 12 Monaten so entwickelt. Zum anderen war denke ich vielen Heddesheimern nicht so klar, was wirklich abläuft hinter den Kulissen des Ortes. Wir kannten ja nur die Gute-Laune-Berichte des „Morgen“.

      Gehen Sie davon aus, dass viele Hedesheimer bei der nächsten Gemeinderatswahl anders wählen dürften. Und bis dahin geniesse ich die „gute Unterhaltung“, die mir der örtliche „Denver Clan“ so bietet. Das heutige Kapitel ist wieder hoch amüsant!

      Grüsse in die Pfalz,

      A. F.

  • Hirschburger

    Ich kenne weder Herrn Doll, noch die CDU-Fraktion in Heddesheim, noch BM Kessler.

    Ich verfolge aber sehr wohl intensiv die Auseinandersetzungen um Pfenning.

    Warum hat niemand in der CDU den Mumm Herrn Doll Einhalt zu gebieten?
    Das fällt inzwischen schon unter Fürsorgepflicht: Herr Doll muss vor sich selbst geschützt werden. Ein paar Monate weit weg von Heddsheim und in Ruhe alles auskurieren.

    Schlimmer als die Veröffentlichungen Herrn Dolls im Gemeindeblatt geht es kaum noch. Peinlich, peinlich.

    • heddesheimerin

      Was hinter den Türen der Heddesheimer CDU passiert, ist in der Tat rätselhaft. Ich denke mir das auch immer, wenn ich solche Texte von Doll lese. Er spricht ja ausdrücklich nicht für sich sondern die gesamte Fraktion.

      Was mag sich z. B. eine Ursula Brechtel denken, wenn sie so etwas liest? Hat sie dem zugestimmt? Schämt man sich, wenn so etwas im Gemeindeblatt steht für die eigene Fraktion?

      Ich verstehe es nicht.

    • Argus

      „Warum hat niemand in der CDU den Mumm Herrn Doll Einhalt zu gebieten?“

      Vermutlich sind alle von diesem Kaliber!

      Man muß ja schließlich die „Macht“ erhalten,da läßt man alles lieber im Chaos schleifen.!

  • Sämmle

    Hallo
    Herr Prothmann eine Frage :
    Wieso dürfen Sie als GR keinen Artikel im Gemeindeblatt veröffentlichen ?
    Diese Zusammenhänge sind mir unklar.

    • dasheddesheimblog

      Guten Tag!

      Die Entscheidung darüber trifft der Bürgermeister als presserechtlich Verantwortlicher.

      Wir werden am Montag in einem Artikel dazu berichten.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das heddesheimblog

      • sven

        Auf die Antwort bin ich auch gespannt. Mein Tipp: Sie lautet „Gutsherrenart“ des Hrn Bürgermeisters.

        Aber ich frage mich, wer braucht noch das Gemeindeblatt? Themen und Diskussionen finden hier statt. Das wissen auch immer mehr Bürger vor Ort.

        • Sämmle

          Das stimmt so nicht ganz.
          Sehr viele ältere Menschen die kein I-Net nutzen wissen gar nichts von solchen Vorgängen.
          Um denen die Möglichkeit der Aufklärung zu bieten bleibt nur das Ortsblättchen.

        • betty

          @Sämmle

          Naja der Rentner Herr Doll beweist als älterer Mensch das Gegenteil und liest täglich intensiv diese Seite 🙂

    • Günter Siegle

      Guten Tag!
      Als öffentliche Institution (Verein, Partei, Kirche usw.)können Artikel im Mitteilungsblatt veröffentlicht werden.

      Herr Prothmann: Gründen Sie eine Partei ! ! !

      In Heddesheim fehlen „Freie Wähler“! Es besteht Interesse bei einem großen Teil der Heddesheimer Bevölkerung.
      Gruß

      • lutz

        Als ehemaliger „Bayer“ weiss ich, welch wichtige Funktion die Freien Wähler dort in den Gemeinden als Partei oft haben – als bürgerlicher, jedoch transparenter Ausgleich und Antreiber zum örtlichen CSU-Filz. Deshalb gefällt mir die Idee gut. Wobei ich nicht weiss, ob Hr. Prothmann neben GR und Blogredaktion sich auch noch einen Parteivorsitz antun will 🙂

        • jawiejetzt?

          Guten Tag,

          na ich weiß nicht…

          In Bayern mag das so sein, wobei, wenn ich das richtig überblicke, auch eher die Unzufriedenheit mit der CSU die Triebfeder zur Gründung war.

          Hier in der Gegend werden die Freien Wähler öfter als Anhängsel der CDU wahrgenommen, aktuell wieder bei der Wahl des neuen Landrates im Kreistag.
          Bei einer Probeabstimmung der Fraktion der Freien Wähler hatte Herr Dallinger keine Mehrheit und wäre, wenn es dabei geblieben wäre, nicht Landrat geworden. Als es zum Schwur kam, haben die Freien Wähler für ihn die Hand gehoben.
          Kommt Ihnen das bekannt vor?

          Freie Wähler würden unter normalen Umständen sicherlich eher der CDU Sitze abnehmen, das Kräfteverhältnis aber nicht wirklich ändern.

          Mit dem Thema Pfenning im Rücken hätte das 2009 vielleicht anders ausgesehen, da säßen wahrscheinlich einige erklärte Pfenning Gegner im Gemeinderat, wenn eine entsprechende Liste angetreten wäre.

          So war es auch vor 5 Jahren in Hemsbach mit der Kreisverbindungsstraße.

          Aber auf „normal“ gewachsene Freie Wähler würde ich nicht zu große Hoffnungen setzen.

          Einen schönen Tag noch.

        • Captain Kessler

          Ich vermute, das Endziel des Hr. Prothmann ist Blog-Chefredaktion + GR + Bürgermeisteramt (2014?). Dann wird Heddesheim endgültig in Hardyheim umbenannt…

        • prothmann

          Einen schönen guten Tag!

          Das heddesheimblog wird von mir als Journalist verantwortet.

          Gleichzeitig bin ich auch Gemeinderat.

          Diese Tatsache verwirrt manche, denen das zu doll wird.

          Daneben bin ich das, was alle Menschen sind: Bürger.

          Was alle drei Identitäten vereint?

          Jede darf eine Meinung haben. 🙂

          Als Prothmann sage ich Ihnen ganz klar – nein danke für das ultimative Job-Angebot.

          Obwohl: HH auf dem Nummernschild würde sich ganz gut machen, oder?

          Stopp: Sie meinen, dass hat doch schon Hamburg? Kein Problem – das gemeinden wir ein.

          Allerbeste Grüße

          Hardy Prothmann

      • dasheddesheimblog

        Guten Tag!

        Ich bin parteilos und werde das auch bleiben.
        Und sollte sich eine freie Wählervereinigung gründen, würde diese durch die Redaktion gleichberechtigt kritisch behandelt werden, wie die bestehenden Parteien auch.
        Tatsächlich halte ich eine solche Alternative für sinnvoll – Konkurrenz um die besten Ideen belebt das „Geschäft“.

        Hardy Prothmann

    • Doreen Weber

      Das halte ich fuer dringend geboten und schlicht fuer ein Gebot der demokratischen Fairness. Wenn ein GR im Gemeindeblatt massiv und persoenlich angegriffen wird, sollte er die Chance haben, in diesem Medium auch seine Sicht der Dinge dazulegen.

  • TJ

    Hallo Herr Dr. Doll.
    Da das Mitteilungsblatt keine Leserbriefe erlaubt auf diesem Wege ein Kommentar zu Ihrem letzten Artikel im Gemeindeblatt. Dieser hat mich zutiefst erschreckt. Erschreckt deshalb weil der Artikel vor verdrehten Halbwahrheiten und Hass nur so strotzt. Dies ist keine Art miteinander umzugehen und Sie als Vorstand der hiesigen CDU sollten was Demokratie betrifft eigentlich ein Vorbild sein. Stattdessen haben Sie mich nur noch mehr davon überzeugt, dass die von Ihnen und Ihren Mitstreitern gelebte Politik nicht mein Weg ist und man deshalb Ihre Partei bis auf weiteres nicht unterstützen kann. Sie versuchen nicht ansatzweise sich mit den Gedanken, Meinungen und Ängsten von 50% der Gemeinde auseinanderzusetzen oder einen Dialog zu suchen. Ihre Selbstherrlichkeit und Verbohrtheit sind einzigartig. Versuchen Sie die Dinge einmal neutral und mit Abstand zu sehen. Vielleicht hilft es Ihnen. Sie können ja bei Ihrem nächsten Kirchgang mal darüber nachdenken. Einen schönen besinnlichen Tag noch. TJ

  • Powerbiene

    Unzurechenbar und von sich eingenommen. Hr. Dr. Doll hat völlig den Bezug zur Realität verloren!

    • betty

      Das ist leider nichts neues und deutet sich seit einigen Monaten an. Ich befürchte nur, Herr Doll wird dies erst einsehen, wenn man ihm innerhalb der eigenen Partei einen Rücktritt vom Amt „nahelegt“. Ich halte den Mann für nicht mehr tragbar, weder für die CDU noch für die Gemeinde.

  • Tommes

    Er hats schon wieder getan, der Hr. Dr. , siehe Heddesheimer Mitteilungsblatt vom 20. Mai 2010. Er lernt einfach nichts dazu der gute Mann. Man kann es kaum glauben. Abgesehen vom uninteressanten Inhalt des Kommentars, scheint es für die CDU Fraktion, pardon, die CDollU kein anderes Thema in Welt mehr zu geben, als den persönlichen Rachefeldzug gegen das heddesheimblog. Die Woche davor wurde nämlich überhaupt nichts geschrieben. Wir haben auch wahrlich keine anderen Probleme. Arme Partei kann man da nur sagen. Und da wundern sie sich, daß ihnen die Wähler in Scharen davonlaufen. Unglaublich.

  • Dollhaus

    Wo bleibt der Kommentar zur Dollerei von gestern im Gemeindeblatt?

    Warte schon sehnsüchtig auf die Harke zum Dollschen Schwachsinn. Unverschämter und dümmer gehts kaum noch. Gibt´s eigentlich in der CDU noch jemand, der mitredet, oder ist der Doll alles, was die Heddesheimer CDU noch zu bieten hat?

    Herr Kemmet – Sie sind von mir gewählt worden – allerdings die absolute Enttäuschung, um das mal ganz klar zu sagen. Worum geht´s Ihnen? Parteiräson, „Familienpolitik“ oder geschäftliche Interessen?

    Herr Hege und Herr Schaaff – irgendwie dachte ich immer, dass Bauern per se für die Natur einstehen – die Dollarzeichen in ihren Augen sprechen eine andere Sprache.

    Herr Kielmayer – bei Ihnen bin ich mir nicht sicher, aber irgendwie respektiere ich sie noch. Ich bin als Kunde zumindest mit ihnen zufrieden.

    Hallo Herr Siegel – was machen Sie eigentlich im Gemeinderat außer zu schweigen? Sie sind doch Sänger?

    Frau Brechtel – ich wünsche ihnen schon jetzt einen wohlverdienten vhs-Ruhestand.

    Herr Gerwien – gehts besser?

    Herr Doll – wann haben Sie das letzte Mal in einen Spiegel geguckt?

    Ich fasse einfach nicht, was mit der CDU in Heddesheim los ist. Das ist nicht zu ertragen. Verdammt. Ich wünsche mir, dass irgendjemand euch mal schüttelt und ihr endlich zu Verstand kommt.

    Noch eine Sitzung in der Art und ich trete aus. Aus Notwehr.

    • Martin Kemmet

      Aus der Anonymität Menschen zu kritisieren, ist wahrhaft eine beeindruckkende Leistung. Herzlichen Glückwunsch hierzu.
      Wenn Sie Fragen zu meinen Zielen und Vorstellungen haben, sollten Sie mich besuchen und mit mir sprechen, anstatt aus der Unwissenheit heraus enttäuscht zu sein. Ich nehme an Sie wissen wo Sie mich finden können.

      • Jochen Schust

        Hallo Herr Kemmet,

        finde es erstmal gut, dass Sie Position beziehen. In der Gemeinde sind gerade einige Menschen und CDU-Wähler „unwissend“ und ratlos, was in der Heddesheimer CDU los ist – wenn sie z. B. das Gemeindeblatt lesen und nicht glauben können, dass Herrn Dolls Beiträge wirklich für die GESAMTE CDU Fraktion stehen.

        Bevor alle „Unwissenden“ Sie besuchen, ist es doch einfacher, Sie beziehen hier mitunter Stellung. Viele Ihrer Wähler und Sympathisanten erreichen Sie damit bestimmt.

        Und noch etwas: Sie haben natürlich recht, in der Anonymität schimpft es sich immer besonders leicht und laut. Sie sollten aber auch nicht vergessen, dass wir in Heddesheim gerade eine besonders aufgeladene Stimmung haben, die einige Menschen dazu veranlasst, aus Angst vor den Folgen lieber den „Mund zu halten“ – oder sich eben anonym zu äußern. Ich würde mir persönlich aber auch wünschen, dass hier mehr Heddesheimer (ich bin zumindest ein Ex-Heddesheimer) zu ihrem Wort stehen.

      • heddesheimerin

        Nur eine Frage, Herr Kemmet: Schämen Sie sich manchmal für Ihren Fraktionsvorsitzenden?

        • Snake Plissken

          Bin auch am überlegen ob ich schonmal Ihre Ziele und Vorstellungen irgendwo gelesen habe oder ob diese nur im persöhnlichen Gespräch zu erfahren sind. Oder dürfen Sie einfach nichts veröffentlichen im Gemeindeblatt da es Ihrem Vorsitzenden vorbehalten ist die CDU in Heddesheim der Lächerlichkeit preiszugeben. Und nebenbei…..meine Anonymität ist bewußt gewählt, denn ich weiß nicht ob meine Kinder nicht die Leidtragenden wären wenn mein Name bzw der der Kinder bekannt ist.

        • Martin Kemmet

          Erst einmal ein klares Nein.
          Ich schäme mich weder für die Fehler von Herrn Doll, noch für die von Herrn Prothmann noch für die anderer Beteiligter..ausschlisslich für meine eigenen. Nebenbei ziehe ich es vor Kritik persönlich loszuwerden, nicht mit Hilfe des heddesheimblog.
          Auf Herrn Doll herum zu hacken scheint hier zu guten Ton zu gehören.
          Hetzkampagnen und Provokationen dienen nicht der Sache und stellen nicht das Niveau dar das ich mir für unsere Lokalpolitk wünsche. Es werden auf allen Seiten genug Fehler gemacht, von Selbstkritik oder gar Respekt dem Gegner gegenüber ist leider nirgendwo etwas zu sehen.
          Ich selbst sehe mich noch offen und unverbraucht und versuche eine gewisse produktive Neutralität zu bewahren, leider ist dieses Ziel nicht sonderlich weit verbreitet, auch nicht hier auf dem heddesheimblog.

        • Doreen Weber

          Hallo Herr Kemmet

          Ich habe Sie gewaehlt, weil ich denke dass frischer Wind der CDU gut tut und wegen Ihrer „Pfenning-kritischen“ Grundhaltung.

          Die Kritik, die hier oft an Herrn Dr. Doll geaeussert wird, kann ich durchaus nachvollziehen, auch wenn sie manchmal – im Ton – ueberzogen ist. Und da er seine „Beitraege“ im Gemeindeblatt ja nicht in seinem Namen sondern im Namen der CDU Fraktion schreibt, sollten Sie sich schon kritisch fragen, ob diese Artikel nicht genau die Form von „Hetzkampagne“ darstellen, die Sie kritisieren.

          Dennoch weiter alles gute! Die CDU Fraktion kann Nachwuchs gut gebrauchen.

          D. Weber

      • TJ

        Klar ist es einfach aus der Anonymität zu schreiben. Noch einfacher ist es einen Artikel im Mitteilungsblatt zu schreiben, das vom BÜRGERMEISTER anscheinend zensiert wird… Wie soll man auf den Artikel von Herrn DJ Doll den antworten??? DAS NENNE ICH MANIPULATION!
        Nett das Sie sich mal einer Diskussion stellen wollen. Hey warum nicht die gesamte CDU mit Rede und Antwort… Versteckt Euch nicht! Stellt Euch endlich. Nicht mit Phrasen und Bla Bla sondern echte Diskussion! Nennen Sie Ort und Termin!

      • TJ

        Und noch was, warum vorbeikommen? Sagen Sie doch hier mal Ihre Meinung! Teilen Sie uns Ihre Argumente mit. Oder sollen wir alle einzeln zu Ihnen kommen? GÄHN!

        • Martin Kemmet

          Anscheinend langweile ich Sie schon bevor wir uns kennen, das ist ausgesprochen bedauerlich.

      • Martin Kemmet

        Es ist keine sonderlich dankbare Aufgabe als GR-Neuling in einer Phase kontroversester Diskussionen und haßerfüllten Auseinandersetzungen in die Politik zu kommen.
        Ich bin auch nicht für Fehler verantwortlich die in der Vergangenheit gemacht wurden sondern kann mir nur erst einmal einen Überblick verschaffen und definieren was ich gerne ändern würde und welche Wege hierfür offen stehen. Allerdings gehöre ich auch nicht zu den Menschen die alles und jeden kritisieren und selbst nichts gewegen.
        Ich habe mich deutlich gegen die Ansiedlung von Pfennig ausgesprochen und werde auch weiterhin meinen Überzeugungen treu bleiben.

        • Snake Plissken

          Es geht hier im Augenblick nicht um Pfenning, sondern einzig und allein um Ihren Fraktionsvorsitzenden, dessen Haßtiraden im Gemeindeblatt ja noch nicht mal kommentiert werden dürfen. Sogesehen wird der Eindruck manifestiert der einzig wahre politische Weg ist der des Hr.Doll. Ich kann mit keinem Satz lesen das Sie dem im irgendeiner Form widersprechen was Hr.Doll im Gemeindeblatt losläßt. Wo ist das Problem sich hier damit kritisch auseinanderzusetzen..und seien Sie unbeosrgt, ich würde Ihnen meine Meinung auch unverblümt ins Gesicht sagen, und Ihrem Vorsitzenden ebenso. Doch dazu müssen Sie erst mal in der Lage sein sich nicht hinter leeren Worthülsen zu verstecken sondern eben Farbe zu bekennen was die Artikel des Hr.Doll angeht, denn nur um die Art und Weise geht es.

        • Argus

          Ihren Einsatz und den Mut zur eigenen Meinung in Ehren!
          Hoffentlich können Sie etwas bewegen in Ihrer CDU.

          Eine Bitte habe ich:
          Halten Sie den „Wadenbeißer“ Doll zurück.
          Er schadet Ihrer Partei enorm!

          Übrigens,ich habe anfangs immer unter meinem Klarnamen kommentiert.
          Nach den Attacken gegen Herrn Prothmann und Familie habe ich das geändert,weil ich gesund bleiben möchte!

  • Tagesbetrachter

    Als 50zigster Kommentator möchte ich einen Vorschlag machen.

    Doll hat nun genug Werbung für das Heddesheimblog gemacht.
    Doll hat ausreichend schlechte Presse bekommen.
    Doll sollte aufhören, aber er versteht es nicht mehr. Irgend wann sind bestimmte Menschen nicht mehr in der Lage festzustellen, dass ihre Meinung eigentlich niemand mehr interessiert.

    Machen wir doch Schluss und ignorieren alle weiteren Veröffentlichungen von Doll. Das was er in der Vergangenheit geschrieben hat, hat niemand weiter gebracht, aber viele erheitert. Außer seine Fraktion, die hat weiter verloren, hat eben nicht die Kraft sich gegen diese Vergangenheits-Persönlichkeit zu positionieren.

    Lassen wir ihn schreiben, so für die Tonne. Im Gemeindeblatt steht
    so viel Mist, da kommt es doch auf so eine CD(oll)U-Nachricht auch nicht mehr an. Schaut einfach verlustfrei daran vorbei. Es wird Euch
    an nichts mangeln.

    • Jochen Schust

      Da ich und andere Leser das Gemeindeblatt nicht bekommen, hoffe ich sehr, die Blog Redaktion veröffentlicht den fraglichen Artikel hier.

      • chi

        Das wird wohl kaum gehen, aus Urheberrechtsgründen. Aber ich bin auch gespannt, im Juli spätestens werde ich es nachlesen können.

        • betty

          Naja das Mitteilungsblatt vom 6.5. mit dem damaligen Doll-Artikel ist ja auch oben veröffentlicht bzw verlinkt.

    • heddesheimerin

      Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich das langweilige Gemeindeblatt mal gern lese, aber jetzt kann ich es kaum erwarten, den neuesten Doll-Erguss zu lesen und dann die Diskussion hier 🙂

      Bitte mehr davon, Herr Dr. Doll!