Donnerstag, 29. Juni 2017

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine f├╝r den 6. bis 12. Juni 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps f├╝r die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktm├Âglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern f├╝r Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 6. Juni, 19 Uhr, Volkshochschule Weinheim

Weinheim. Ein Erlebnisabend ├╝ber Humor und die Kraft des Lachens.

David Gilmore.

Was ist ein Narr? – Wer ist David Gilmore? Der Weg des Narren hei├čt f├╝r David Gilmore Mut zum Menschsein. F├╝r ihn bedeutet dieser Weg, die Sprache des eigenen Herzens zu finden und danach zu leben. Dabei sind Clown und Narr symbolische, historische Vorbilder, die das R├╝stzeug bieten, wie wir in unserem Leben lebendig bleiben, authentisch und humorvoll.

Sein pers├Ânlicher Werdegang spiegelt diese Suche wieder, bei der er einige praktische Mittel und Methoden gefunden und entwickelt hat, andere Menschen bei ihrem Weg zu begleiten.

Ort: Luisenstra├če 1, Weinheim.

*****

Montag, 6. Juni, Muddys Club

Candye Kane im Muddys Club.

Weinheim. Candye Kane, die immer noch sch├Ąrfste lebende Frau auf diesem Planeten, tritt im Muddys Club auf.

„Superhero“ ist der Name von Candye Kane’s aktuellen Liedes und gleichzeitig der Titel ihrer aktuellen CD und ist ebenso eine passende Charakterisierung f├╝r diese au├čergew├Âhnliche S├Ąngerin und Mutter aus East Los Angeles, die sich diese Beschreibung auf die „harte Tour“ verdient hat.

Berufen f├╝r vier National Blues Foundation Awards (Best Contemporary Blues Female 2011) f├╝r die Darstellung ihres Lebens und ihren Kampf gegen den Bauchspeicheldr├╝senkrebs, muss man immer wieder feststellen: Candye ist wirklich hart im nehmen. Sie hat weltweit f├╝r Pr├Ąsidenten und Filmstars gespielt, aber ihr Weg zum Erfolg war nicht immer gl├Ąnzend oder leicht.

Aufgewachsen in schwierigen Familienverh├Ąltnissen wurde Candye bereits im Teenager-Alter Mutter, Titelblattm├Ądchen und im Alter von gerade 21 Jahren eine Punk-Rock und Hillbilly „Anarchistin“.

Kane’s Live-Shows sind bereits Legende. Sie ehrt die tapferen Blues-Frauen der Vergangenheit mit beiden F├╝├čen in der Gegenwart. Sie knurrt, schreit, st├Âhnt und singt von einem Leben des Leidens und der ├â┼ôberwindung von Hindernissen und beschreibt sich selbst mit einem Augenzwinkern oft als „fette schwarze Drag-Queen“ im K├Ârper einer wei├čen Frau. Eine au├čergew├Âhnliche Frau deren Authentizit├Ąt, Leidenschaft und Optimismus jede ihrer Shows bestimmt und zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Ort: Schulstra├če 5, Weinheim.
Karten: 20 Euro Normal, 18 Euro Mitglieder, 8 Euro Sch├╝ler.

*****

Mittwoch, 8. Juni, 19 Uhr, Ratskeller

„Swing and Puppets“ im Ratskeller.

Heddesheim Die Gemeindeb├╝cherei pr├Ąsentiert unter dem Titel „Swing and Puppets“ Kunst und ein Drei-Gang-Men├╝ im Ratskeller.

Das Theater „Fiesemad├Ąnde“ zeigen einen gelungenen Mix aus Musik, Puppenspiel und Entertainment. Ein musikalischer Abend der gehobenen Unterhaltung, denn die Swing- und Dixieoldies aus den 20er und 30er Jahren begeistern genauso wie das Figurenspiel von Carsten Dittrich. Am Piano ├╝berzeugt Josef Prestel und an der Gitarre Danieto Metbach.

Dazu reicht das Team des „Ratskeller“ ein Drei-Gang-Men├╝. Serviert wird: Duetto Carpaccio e Vitello Tonnato, Kalbsr├Âllchen in Pfeffersauce, Saltimbocca alla Romana, Pasta mit Gem├╝se und Dessert Variation.

Ort: Beindstr. 19, Heddesheim.
Karten: 38 Euro. Vorverkauf in der Gemeindeb├╝cherei, Tel. 06203-101-239.

*****

Donnerstag, 9. Juni, 14 Uhr, Luisenpark

Gute Sicht vom Fernmeldeturm im Luisenpark.

Mannheim. Offizielle Er├Âffnung des Mega-Beets „Benz Patent-Motorwagen“ im Rahmen des Automobilsommers 2011.

Vor 125 Jahren hat Carl Benz mit der Idee seiner pferdelosen Kutsche und der Erfindung des „Benz Patent-Motorwagen Nummer 1“ radikal die Welt ver├Ąndert. Seiner Pioniertat verdanken wir ganz wesentlich die individuelle Mobilit├Ąt, wie sie sich bis heute entwickelt hat.

Der Mannheimer Luisenpark m├Âchte diese Erfindung im Rahmen des Automobilsommer2011 geb├╝hrend w├╝rdigen und hat diesem Grund den ber├╝hmten „Benz Patent-Motorwagen Nummer 1“ aus Natur gestaltet und ihn als Mega-Blumenbeet angelegt: Tausende farbenfrohe Blumen f├╝gen sich gemeinsam zu einem ├╝berdimensionalen Bl├╝tenbild des ersten Automobils: Der Benz Patentmotorwagen. Ein besonderer Blick auf das Mega-Beet bietet sich dem Betrachter zudem vom Drehrestaurant und der Aussichtsplattform des benachbarten Fernmeldeturms aus.

Das riesiges Beet aus 10.000 Blumen, 6.500 Coleus (Buntnesseln) und 3.500 Tagetes (Studentenblumen) erstreckt sich ├╝ber 650 Quadratmeter und folgt dem legend├Ąren Barbarossa-Beet aus dem Staufer-Jahr 2010.

Zur Er├Âffnung gibt es auch einem kleinen Vorgeschmack auf unsere Veranstaltung „Auto, Auto!“, die am 18. Juli auch als Beitrag zum Automobilsommer2011 im Rahmen des Seeb├╝hnenzaubers stattfindet.

Ort: Gartenschauweg 12, Mannheim.
Karten: Eintritt f├╝r den Luisenpark. & Euro Erwachsene, 4 Euro Beg├╝nstigte, 3 Euro Kinder.

*****

Anzeige

kaffeeehaus


*****

Donnerstag, 9. Juni, 19 Uhr, Apostelplatz

Viernheim. Keine Lust viel f├╝r ein Konzert auszugeben, das vielleicht nur wenig wert war? Neu und zum ersten Mal dabei im Programm der Sommerb├╝hne Viernheim ist die Veranstaltung „Kunst gegen Bares“.

„Kunst gegen Bares“ auf dem Apostelplatz.

Nach Gastspielen in K├Âln, Hamburg, Berlin und Mannheim kommt „Kunst gegen Bares“ nun auch nach Viernheim auf die Sommerb├╝hne. Das Konzept ist denkbar einfach: acht K├╝nstler haben je zehn Minuten Zeit, dem Publikum ihr Talent unter Beweis zu stellen.

Was die K├╝nstler pr├Ąsentieren, ist ihnen ├╝berlassen – Musik, Comedy, Poetry – am Ende muss es dem Publikum gefallen. Denn die G├Ąste k├Ânnen den besten K├╝nstlern etwas in das eigene Sparschwein tun und einen K├╝nstler zur Kapitalistensau des Abends k├╝ren.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: Wie’s gef├Ąllt. Weitere Infos: www.kunstgegenbares.de

*****

Samstag, 11. Juni, 20 Uhr, Luisenpark Seeb├╝hne

Christian „Chako“ Habekost kommt auf die Seeb├╝hne.

Mannheim. Die Seeb├╝hne liebt ihn und er liebt die Seeb├╝hne: Christian Habekost geh├Ârt zum Seeb├╝hnenzauber wie die Karpfen in den Kutzerweiher, wie die St├Ârche in den Luisenpark, wie die Quadrate zu Mannheim und wie „monnemerisch“ in die Quadrate „unn drumrum“.Es gibt kaum einen Comedian, der die Kurpf├Ąlzer und Pf├Ąlzer so gut kennt wie „Chako“, denn der promovierte Sprachwissenschaftler schaut den Leuten auf`s Maul und geht so seit seinem sprachwissenschaftlichen Studium immer wieder der Frage nach: Bestimmt Sprache das Denken oder das Denken die Sprache?

Seit 1996 ist der MundARTischt, so der Titel seiner ersten Show, mit Soloprogrammen unterwegs, es folgten Themen wie „Kaputt-alismus“ und „Welln├Ąsser“, „Chako“ bekannte sich als „Lokalpatri(di)ot“ und lieferte eine MundARTacke nach der anderen. Von wegen „Frieher hot├é┬┤s des net gewwe“: „De Aller├Ąrgschd kommt jetzt mit dem „Allerbeschde“ aus all seinen Programmen zum Seeb├╝hnenzauber 2011.

Ort: Luisenpark Seeb├╝hne, Mannheim.
Eintrittskarten: Ãœber das Ticket-Online-System an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline (06 21) 41 00 50, an den Kassen Haupteingang und Fernmeldeturm im Luisenpark oder im Internet unter www.seebühnenzauber.de.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die gro├če Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ├╝ber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das BenderÔÇÖsche Institut erinnern. Die Ausstellung hei├čt: „Bildung f├╝rs Leben – das Bendersche Institut“.

Salierausstellung in Speyer.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den Br├╝dern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegr├╝ndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner P├Ądagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen F├Ąchern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und Theaterauff├╝hrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der h├Âheren B├╝rgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,

Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
├ľffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.
Karten:
Eintritt f├╝r Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und F├╝hrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der m├Ąchtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals gr├Â├čte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen K├Ânigshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekr├Ânt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Gro├čausstellung, die die Zeit der sp├Ąten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische Ger├Ąte, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem allt├Ąglichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen Umbr├╝chen gepr├Ągte Zeit. Aufw├Ąndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende H├Ârstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, k├Ânnen Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regul├Ąr 35 Euro, erm├Ą├čigt 30 Euro. ├ľffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum f├╝r Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April j├Ąhrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und pr├Ąsentieren verst├Ârende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen Ungl├╝cks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien pr├Ąsentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick gepr├Ągt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die R├╝ckkehrer versuchen, ein m├Âglichst normales Leben zu f├╝hren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe gepr├Ągt. Wo einst H├Ąuser und D├Ârfer waren, ├╝berwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gef├Ąhrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Sch├Ânheit erst m├Âglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zur├╝ckerobern wollen.
├ľffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie m├Âchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ├╝bernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgew├Ąhlte Termine in unsere ├â┼ôbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und f├╝r Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich gro├čer Beliebtheit – Sie k├Ânnen hier auch gerne f├╝r sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

├â┼ôber unsere Blogs erreichen Sie t├Ąglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin w├Ąhlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine sch├Âne Woche w├╝nscht Ihnen
Die Redaktion

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.