Sonntag, 20. August 2017

Bürgermeister Kessler „sorgt sich“ um Aufklärung

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 06. September 2010. Bürgermeister Michael Kessler hat vor kurzem an die Fraktionsmitglieder von Bündnis90/Die Grünen sowie die Fraktionsvorsitzenden der anderen Parteien einen Brief und eine CD per Post geschickt. Auf der CD soll sich ein Auszug der Tonbandaufzeichnung der Gemeinderatssitzung vom April 2010 befinden.

Nach Informationen der Redaktion reagierte Bürgermeister Kessler damit auf einen Beitrag der Grünen im Mitteilungsblatt der Gemeinde. Die Tonbandaufzeichnung soll belegen, dass Kessler den Satz: „Ich bin die Gemeinde“, nicht gesagt hat.

Vielmehr sei anhand der Aufzeichnung zu hören, dass der partei- und fraktionsfreie Gemeinderat Hardy Prothmann in der Sitzung während eines verbalen Schlagabtauschs den Bürgermeister gefragt hat: „Sind Sie die Gemeinde?“, was Bürgermeister Kessler mit „Ja“ beantwortet hat.

Offensichtlich ist der Bürgermeister Michael Kessler, der sonst wenig von Transparenz hält und dem Gemeinderat Hardy Prothmann das Abhören des Bandes und eine Dokumentation im Protokoll verweigert hat, aus bislang nicht bekannten Gründen in diesem Fall um Aufklärung besorgt.

Mittlerweile hat der Gemeinderat Andreas Schuster auf den Brief von Bürgermeister Kessler ebenfalls mit einem Brief reagiert.

Wir werden den Vorgang wie gewohnt dokumentieren.

Einen schönen Tag wünscht
Das heddesheimblog

Anmerkung der Redaktion: Hardy Prothmann ist verantwortlich für das heddesheimblog.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Argus

    Mit seinem „Ja“ hat Herr Kessler doch bestätigt die Gemeinde zu sein!

    Alles andere ist Dünnbrettbohrerei!

  • Der Leser

    Das ist doch Wortspielerei.

    Wo ist der Unterschied, wenn ich sage „Ich bin die Gemeinde“ zu der Antwort „Ja“ auf die Frage: „Sind Sie die Gemeinde“

    Für mich ist da kein Unterschied zur Wertigkeit der Aussage.

  • Aus der Ferne betrachtet ist das hier wirklich allerbeste Unterhaltung!
    Irgendwann werde ich mal Heddesheim besuchen und mir so eine Sitzung anschauen.

    • Argus

      Na,da passen Sie aber bitte auf,dass Sie dem Alleinunterhalter M.K.bzw. dem dollen D. nicht begegnen !!

  • betty

    Na endlich – Die Sommerpause ist vorbei, das Heddesheimer Kasperltheater geht weiter!! Was macht eigentlich Dr. Doll …?

  • CB

    Guten Tag!

    Also wenn man es immer genau nimmt und anderen diese Genauigkeit auferlegt, dann sollte man diesen Anspruch auch für sich wahren,
    Genau dies kann das Blog in diesem Fall nicht.

    Im Artikel vom 23.04.2010 wurd die Aussage als Zitat wiedergegeben und dies entspricht nun mal nicht den Fakten.

    Letztlich macht es nämlich schon einen Unterschied eine Frage, wie gut, dreist, dumm oder was auch immer sie sein mag, zu beantworten oder eine These aufzustellen.

    Die „Wortspielerei“ („Der Leser“) oder „Dünnbrettbohrerei“ („Argus“) sollte ein Medium das von Wort und Sprache lebt jedoch differenzieren können.

    Sonnige Grüße vom Schreibtisch!

    P.S.: An die Redaktion, wo ist denn die Ansicht das der Kommentar auf Freischaltung wartet oder warum sehe ich den „doppelten“ und nun „dreifachen“ nicht!? 🙂