Montag, 09. Dezember 2019

Seit Menschegedenge die erschte vum Gemeinderat beschlosseni Bürgerbefragung

Print Friendly, PDF & Email


Satire

Kommentar: K. Eulenspiegel

Is des e Luscht zu leewe, in unserm schäne Heddese! En Aageblick lang hab isch jo befirscht, dass es langweilisch wärre könnt, nachdem die Wahl rum war. Awwer nä, es bleibt spannend. Was hawwe mer jetzt fer ä schänes historisches Dorfdrama erlewe dürfe!

Seit Menschegedenge die erschte vum Gemeinderat beschlosseni Bürgerbefragung, wenn des emol nix is!

Gucke ma doch noch emol, wie alles kumme is. Die Bündnisgriene hawwe also e zweddes Mol ihrn Atrag uff Bürgerbefragung oigebrocht. Damit die Genosse mitmache känne, hawwe se brav neigschriwwe, dass nochemol e umfassende Information der Heddesemer, also von uns alle, schdaddfinne muss. Und dass die zu schtellende Frog äfach und mit ja oder nein zu beantworde sei muss.

Blos äns hawwe se net gemacht, nämlich selwer e druggreife Formulierung der Frog, um dies eigendlisch geht, zuschtand bringe.

Grien hinner de Ohre

Vielmehr hawwe se der Verwaldung den Ball zugschbield, und des war im Endeffekt net sehr erbaulisch. Also, ihr Griene, des war ehrlisch bemüht, aber net wirklisch brofessionell, eher so es bissel grien hinner de Ohre. Also eierm Name alle Ehre gemacht. Do habt Ihr schun die Haupt-Roll in unserm Dorf-Drama, und dann schpielt Ihr die so leidenschaftlos! Neggscht Mol machter Eier Hausuffgawe bissel perfekter, gell?

Viel Schpass mache a die Pirouette vun de Genosse, schpeziell in Person vum Herr Merx. Vor der Wahl hätt er dem Atrag der Griene broblemlos zuschdimme känne, der hett im damalische Gemeinderat eh kä Mehrheit kriegt.

Die SPD hätt ihr Sitze behalte, vielleicht sogar dazugewunne, un iwwer en endgildische Atrag hätt ma, so wie jetzt, immer noch abstimme känne. Awwer der Merx hod’s vorgezoge, vor der Wahl so gekonnt alles und gar nix zu sache, dass der Wähler nix verstanne hot.

Wahrscheinlich hot der Lang dem Merx voodomäßig die Zung gelähmt

Wahrscheinlich hot der Reiner Lang ihm voodomäßig von weitem die Zung gelähmt. Naja, jetzt hawwe se en Sitz weniger, misse mit dem Bowien in ihre Reihe sisch arg astrenge, um die innerparteilische Demokradie zu brakdiziere und mache jetzt des, was se a glei hädde mache känne: der Bürgerbefragung zuschdimme. Awwer so ghert sich des im Drama. Wenn alles äfach glei glatt ging, wärs jo käns.

Bei der Duppes-Partei is es kumme, wi’s kumme musst: Prothmann und Hasselbring, des is wie Feuer un Wasser. Die zwee in ääner Fragzion, des hätt die ganz Zeit bloss gedampft und gezischt. Nachdem der Prothmann glei am Afang Feuer gemacht und än Ausschuss-Sitz verlangd und de Hasselbring glei en große Ämer Wasser druf gekippt und Nä! gerufe hot, hot der Prothmann aus dem entstandene Zische sofort die Konsequenze gezoge und macht jetzt äner uf Einzelkämpfer. Aa gut. Un en erschter kläner Höhepunkt in unserem Drama.

Frogt sisch, wer vun denne zwee jetzt verlossener aussieht

Der Hasselbring derf sisch jetzt grad noch Fragzionsvorsitzender nenne, obwohl er jo eigendlisch känner Fragzion, sondern bloss noch der Fra Kemmet vorsitzt. Na ja, so isses jetzt halt. Da die Fra Kemmet iwwer irgendwelsche verwandtschaftliche Verschlingunge in der Pfenning-Sach befange is, muss sie dann immer ihrn Platz verlasse und ins Publikum wechsle. Dann hockt der arme Hassebring ganz allä newa dem Prothmann und ma frogt sisch, wer vun denne zwee jetzt verlossener aussieht.

Wie a immer, naja, mit ähnlische Amerkunge un Newebedingunge wie die Rote, hawwe die Liberale der Bürgerbefragung jetzt a zugschdimmt. Ä kläni dramatische Wendung, wo doch die Duppesler sunscht so gern alles de Schwarzkittel gleich mache.

Die Doll-Fragzion häld dorsch

Uff die Schwarzkittel, in Heddesheim also: uff die Doll-Fragzion, misse mer jetz a noch en Blick werfe. Die hawwe Ihr Roll, nämlisch des hemmende und verzögernde Element, mit beeindruggender Konsequenz vun vorne bis hinne dorschghalde. Do kann jeder Regisseur nur de Hut ziehe. Un des Salz in der Supp‘, des war, dass dann doch der jüngschde Schwarzkittel ausgebroche is und gege sei Fragzion gschdimmt un än anerer sisch enthalde hot. Des nenn isch ä perfekdie Dramaturgie.

Mächte der Finschdernis

Wie beim große Drama, gibts ach in unserm kläne Hellesemer Drama awwer noch was Geheimes, Unerforschdes. Unnerirdische Geischder? Mächte der Finschdernis? Losse mer des jetzt emol dohigschtellt.

Uff jeden Fall spielt unsern Bürgermeeschder e schillernde, für uns Zuschauer net so leischt zu inderpredierende Roll. Is er der Strippezieher, der den Merx sei Pirouette drehe lässt?

Was will er mit der Bürgerbefragung wirklich erreiche?

Jetzt kumme mer widder uff den Atrag der Griene zurück. Die Verwaldung hot, abrakadabra, aus äner Frog drei gemacht.

Die erschte zwee nach der weidere Entwicklung unserer Gewerbegebiede und nach dem Bemühe um mehr Ausbildungs- und Arweitsplätz kann man in der Allgemeinheit gar net ablehne. Also gibt’s dodefir e Mehrheit mit JA.

Agenumme, für die dritt Frog nach Pfenning gibts dann e Mehrheit mit NÄ, dann her isch jetzt schun die Mächte der Finschdernis raune: seht Ihr, die Bürger wolle mehrheitlich Gewerbeentwicklung und Arbeitsplätze, und wenn se a gegen Pfenning gschdimmd hawwe, so misse Gemeinderat und Bürgemeeschder doch die letzschde Entscheidung in eigener Abwägung dreffe …

Isch glaab, isch brauch jetzt emol es bissel frische Luft.

Eiern

K. Eulenspiegel

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.