Samstag, 22. Juli 2017

Geprothmannt: Von "Schau mal die Rehe" über "Hey, das ist mein Auto" bis zu "Das war ein tolles Gefühl"

Hochwasser: Wenn die Schaulust den Verstand wegspült

Print Friendly
Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5449

Ist das nur „romantisch“ oder einfach nur dumm? Ein Mensch watet bei Sonnenuntergang durchs Hochwasser am Stephanienufer und wird hinterher sagen: „Das war ein tolles Gefühl.“

 

Rhein-Neckar, 03. Juni 2013. (red) Das Hochwasser ist das Thema aktuell. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg hat das Wasser enorme Schäden angerichtet. Unzählige ehrenamtliche Helfer setzen sich ein, um anderen Menschen zu helfen. Die beste erste Hilfe jedoch wäre, wenn man sich des eigenen Verstandes bemühte.

Von Hardy Prothmann

In Edingen-Neckarhausen wird der Damm im Ortsteil Neckarhausen am Abend auf 300 Metern Länge gesichert. Weil Wasser ausgetreten ist. Die Feuerwehr informiert, dass das vorbeugende Maßnahmen sind. Und stellt Schilder auf. Gesperrt (siehe unsere Reportage von heute Nacht über die Suche nach einer Person im Neckar).

Wahrnehmungsprobleme

Schaulustige ignorieren die Schilder. Gehen dran vorbei. Und als nachts eine Rettungsaktion wegen einer Person im Neckar läuft, werden es immer mehr. Nicht nur in Edingen-Neckarhausen. Überall.

Die Polizeidirektion Heidelberg stellte nicht nur in den vergangenen Tage fest, dass „besonders Schlaue“ mal eben die Absperrungen von gesperrten Straßen zur Seite schieben und sich „ihren Weg“ bahnen“. Im Polizeibericht von heute liest sich das so:

„Abgesoffen“ im Hochwasser ist der Porsche eines 68-jährigen Autofahrers am Sonntag kurz vor 20 Uhr auf der L 534/In der Neckarhelle. Der Fahrer war vom Stiftsweg nach links in die L 534 Richtung Ziegelhausen abgebogen und hatte dabei die vorhandene Absperrung wegen des Hochwassers „nicht wahrgenommen“. In den Hochwasserfluten des Neckars streikte der Motor schließlich und der Porsche blieb stehen.

In Heidelberg laufen Garagen voll und – anders kann man sie nicht nennen – Vollidioten, versuchen noch ihr Auto rauszufahren, als das Wasser schon bis zum Tacho steht.

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5415

Wenn der Verstand fortgespült ist, probiert man mal sein Moutainbike im Hochwasser aus.

 

Gedankenlos in Gefahr gebracht

Doch auch dieses dumme Verhalten kann man „toppen“. Beispielsweise durch romantische Auflüge ins Hochwasser oder ein wenig Abenteuerlust. Da waten „Romantiker“ ins Wasser oder machen eine „Spritztour“ mit dem Fahrrad, um hinterher zu sagen:

Das war ein tolles Gefühl.

Oder:

Das hat Spaß gemacht.

Sie lachen, sie fühlen sich gut. Ohne Sinn und Verstand.

Am frühen Sonntagabend bin ich in Mannheim am Rhein und Neckar unterwegs, um Fotos des Hochwassers am Rhein zu machen. Immer wieder waten junge und alte Menschen (nicht nur) am Stephanienufer ins Wasser oder spielen Abenteuer, in dem sie mit ihren Mountain-Bikes ins Wasser fahren.

Wofür halten sich solche Leute? Für unsterblich? Für Helden? Für Auserwählte?

Die Hindernisse unter Wasser sehen sie dabei nicht. Sie können zu jeder Zeit stolpern und fallen oder gegen ein Hindernis oder in ein Loch fahren und stürzen. Ein kurzer Moment der Benommenheit reicht aus und das Wasser reißt einen mit. Außerdem können Walzen und Wirbel entstehen, die man nicht sieht, aus denen man aber nicht mehr herauskommt. Für die „Naturliebhaber“ und „Abenteurer“ ist das anscheinend alles egal.

Die Polizei lässt rund 50 im Uferbereich abgestellte Fahrzeuge abschleppen. „Eigentumsicherung“ heißt die Maßnahme. Vier Abschleppbetriebe haben „Hochkonjunktur“. Plötzlich taucht ein Mann auf:

Hey, das ist mein Auto. Das dürfen Sie nicht.

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5452

Abschlepp-Aktion am Stephanienufer: Die Polizei stellt Eigentum sicher. Die Abschleppkosten tragen die Fahrzeughalter.

 

Die Polizei darf. Und die gedankenlosen Parker „dürfen“ die Rechnung begleichen. Sicher werden sich einige Ärgern. Denken sie auch darüber nach,  dass ein abgesoffenes Auto ein viel höherer Schaden wäre?

Tiere in Not

In Mannheim-Neckarau steht das Wasser ebenfalls bereits tief im Wald. Bis zum Damm sind es noch rund 30 Meter. Schaulustige sehen dem Wasser beim Steigen zu, dass es auch hinter ihnen steigt, fällt beim faszinierten Blick nicht auf. Auch Kinder sind dabei. Sie wären nicht die ersten, die von Wasser eingeschlossen werden. Dass in solch fahrlässig herbeigeführten Notsituationen andere Leib und Leben bei der Rettung riskieren… Wen interessiert es?

Mit einem Mal springen Rehe über die Franzosenstraße: „Schau mal, wie schön“, ruft eine Mutter begeistert und sagt:

So nah hab ich noch nie eins gesehen.

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5403

Durchs Wasser radeln, Rehe gucken und nur nicht nachdenken.

 

Sie strahlt und denkt keine Sekunde nach, woran das wohl liegen mag? Rehe sind scheue Tiere und würden dem Menschen niemals so nahe kommen, wenn sie nicht müssten. Aber sie müssen, denn auch sie fliehen vor dem Wasser. Das Waldgebiet, in dem sie leben, ist überschwemmt. Was für eine Panik müssen die Tiere erleben? Ihnen bleibt nur noch der höchstens 30 Meter breite Streifen bis zum Damm, um sich verstecken zu können. Auf der einen Seite das Wasser, auf der anderen Seite die Bebauung und dann auch noch die Menschen. Und die Mutter ist glücklich über dieses „Naturerlebnis“.

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5387

Der Neckar am Sonntagabend.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5391

Der Neckar ist überall über die Ufer getreten.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5393

Absperrung vor dem Neckarauer Wald Richtung Strandbad.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5398

Das Waldgebiet ist überschwemmt.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5406

Alle wilden Tiere haben „nasse Füße“.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5409

Sieht idyllisch aus – tatsächlich bedroht das Hochwasser viele Tiere.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5412

Spaziergänge sind hier erstmal nicht angesagt.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5422

Der Rhein hat heute Nacht mit über 8 Meter den Scheitel erreicht.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5423

Mal gucken gehen.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5427

Die Sorglosigkeit von Autofahrern sorgt bei Abschleppdiensten für ein gutes Geschäft.

 

Hochwasser Schaulustige 2013-130602- IMG_5441

Unterbodenwäsche.

 

Hochwasser Personensuche 2013-130602- IMG_5473

Vergebliche Rettungsaktion (hier Edingen-Neckarhausen) in der vergangenen Nacht. Eine Person wird im Neckar gesucht.

 

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Felix Baumgartner

    naja wenn man nicht schwimmen kann, ist es schon blöd durchs
    Wasser mit einen Fahrrad zu fahren, aber ansonsten? dann ist es halt ein extrem
    Sport wie kanufahren. jeder Mensch muss selber wissen was er tun will und kann.
    Menschen die sich nicht trauen solche Aktionen zu machen sollen still sein und
    nicht diese Helden verspotten.