Sonntag, 20. August 2017

Weiteres Schmuckstück in Heddesheims Sportangebot

Kunstrasenplatz auf dem Fortuna-Gelände eingeweiht

Print Friendly, PDF & Email
HED Einweihung Kunstrasenplatz 2013_11_02 (5) Kopie

Ein großer Tag für die Fortuna Heddesheim

 

Heddesheim, 02. November 2013. (red/sw) Der von vielen Heddesheimer Fussballern lang ersehnte Traum wurde heute Wirklichkeit. Bürgermeister Michael Kessler weihte im Beisein von rund 80 Gästen den neuen Kunstrasenplatz der Gemeinde ein.

Von Susanne Warmuth

Rund 80 Gäste, darunter einige Gemeinderäte, Mitglieder der „Fortuna-Familie“, Eltern und interessierte Bürger kamen trotz Fritz-Walter-Wetters, wie Bürgermeister Kessler es nannte, zur Einweihung des Heddesheimer Kunstrasenplatzes. Das Oberhaupt der Gemeinde begrüßte die Anwesenden zu dem „besonderen Tag für Gemeinde,  Fortuna und alle Nutzer des neuen Platzes“. Der Platz passe hervorragend in das Sportzentrum und steigere dessen Attraktivität.

Lange haben die Heddesheimer Fussballer für ihr neues Aushängeschild gekämpft. Da in einigen umliegenden Gemeinden in den vergangenen Jahren Kunstrasenplätze geschaffen wurden, sah sich auch die Fortuna in Zugzwang, dem Wunsch von Spielern und Eltern nachzukommen und sich für einen solchen modernen Platz stark zu machen.

Die erhöhte Verletztungsgefahr auf dem alten Hartplatz, die bei widrigem Wetter ungünstigen Bodenverhältnisse, die Überbeanspruchung des Naturrasenplatzes im Stadion der Gemeinde führten letztendlich dazu, dass schon im Jahre 2008 im Gemeinderat über Bau des neuen Platzes beraten wurde.

2009 stellte die Fortuna Heddesheim offiziell den Antrag auf den Bau des Platzes. 2010 beantragte die Gemeinde Fördergelder beim Land. Dieser Förderantrag wurde zunächst abgewiesen. Ein erneuter Antrag im Jahr 2011 wurde im Juni 2012 bewilligt. Das Land bezuschusste den Bau des Platzes mit 104.000 Euro. Ein positiver Gemeinderatsbeschluss am 28. Juni 2012 wurde nach Abwägungen vieler Pros und Contras gefasst. Gespräche mit umliegenden Vereinen über deren Erfahrungen mit Kunstrasen wurden geführt und der Auftrag schließlich an den belgischen Hersteller Domo vergeben.

Baukosten wurden eingehalten

Im Frühjahr 2013 begannen schließlich die Vorarbeiten: Schadstoffprüfung, Überprüfung der Tragfähigkeit des Untergrundes, Verbesserung und Erneuerung von Drainage, Beregnung und Flutlicht. Im Juni konnte die beauftragte Firma Allround Sportbodensysteme den Kunstrasen des Herstellers Domo auf dem 104 mal 70 Meter großen Spielfeld verlegen.

Die veranschlagten Baukosten von 480.ooo Euro konnten eingehalten werden und werden abzüglich des Landeszuschusses komplett von der Gemeinde getragen.

Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Gemeinde in dieser Größenordnung in einen Sportplatz investiert.

In umliegenden Gemeinden sei dies nicht der Fall gewesen, so Bürgermeister Kessler. In Heddesheim spiele die Fortuna mit ihren 400 Mitgliedern, davon 200 Aktive, schon immer eine große Rolle im Gemeindeleben. Sie beteiligt auch an Veranstaltungen außerhalb des Fussballs.

Zur Zeit laufe es für die Fortuna sportlich sehr gut, gehe doch der Blick der Herrenmannschaft „nach oben“. Als Aufgabe der Fortuna sieht Kessler, der immerhin, wie er verrät, über die Hälfte der 100-jährigen Vereinsgeschichte selbst miterlebt hat, die nachhaltige Jugendarbeit. Eigene Spieler müssten gefördert werden und in den Liga-Bereich integriert werden.

Den Platz pfleglich behandeln

Der Kunstrasenplatz diene auch einer Entzerrung der Trainingszeiten. Besondere Fürsorge sei von Nöten, damit der schöne neue Platz möglichst lange so erhalten bleibt.

Herr Kessler dankte noch allen am Bau beteiligten, insbesondere Herrn Dirk Vehrenkamp, der für die Gemeinde mit der Planung befasst war, Herrn Kiss und dem Bauhof der Gemeinde für die Betreuung während der Bauphase, Herrn Udo Orfgen, Experte für Sportstättenplanung aus Frankenthal, dem die Bauleitung und Ausführungsplanung unterstand sowie Herrn Christoph Schumacher, Geschäftsführer der Fortuna, der sich mit großem Engagement für den Kunstrasenplatz einsetzte. Abschließend wünschte er der Fortuna viel Spass und Erfolg bei der Nutzung des Platzes.

Kaputte Knie, aufgeschürfte Ellenbogen und verdreckte Sportkleidung gehören ab heute der Vergangenheit an!

Thomas Werkhausen, Vorsitzender der Fortuna, war sichtlich stolz und zufrieden. Sein Dank schloss noch die vielen ehrenamtlichen Helfer ein und die Firma König Gartenbau, die bei der Neuanlage der angrenzenden Grünfläche mit Mensch und Maschine dabei war.

Nicht erwähnt – und das holen wir an dieser Stelle nach – wurde, dass die Fortuna in Eigenleistung und mit vielen Helfern aus den eigenen Reihen den Übergang von Kunstrasenplatz zu Vereinsheim fertigstellte, alle Pflasterarbeiten eingeschlossen.

HED Einweihung Kunstrasenplatz 2013_11_02 (23) Kopie

Die Fortuna überreichte den am Bau beteiligten einen Vereinsschal und einen gut gefüllten Geschenkkorb als Dank. v.l.: Herr Gerstner, Herr Werkhausen, Herr Schumacher, Herr Kiss, Herr Kessler, Herr Verenkamp, Herr Orfgen

 

Den offiziellen Anstoss zur Eröffnung des neuen Schmuckstücks übernahm dann der Bürgermeister mit einem Pass zu Thomas Werkhausen. Dem folgenden Eröffnungsspiel der F-Jugend gegen Jungs aus Seckenheim stand dann nichts mehr im Wege.

 

HED Einweihung Kunstrasenplatz 2013_11_02 (27) Kopie

Anstoss! Bürgermeister Michael Kessler, Fortuna-Vorsitzender Thomas Werkhausen und die Jungs der F-Jugend