Dienstag, 27. Juni 2017

Sensationsfund: Römischer Goldschatz auf „Pfenning“-Gelände? – Aus für Pfenning?

Guten Tag!

Heddesheim, 01. April 2011.Wie unsere Redaktion exklusiv erfahren hat, wurde auf dem „Pfenning“-Gelände durch die Archäologen möglicherweise ein römischer Goldschatz gefunden. Erste Einschätzungen weisen auf einen spektakulären Fund hin. Das Amt für Denkmalpflege habe eine umgehende Sperre der geplanten Bauaktivitäten verhängt. Sollte sich der Hinweis bestätigen, könnte das alle Planungen für das Gelände fundamental verändern.

„Das glaube ich einfach nicht“, meldet sich Grabungsleiterin Silke Hesemann gestern Abend gegen 22:00 Uhr bei uns: „Wenn es das ist, was ich denke, dann ist das ein Mega-Fund.“

Wir dürfen vor Ort kein Foto machen, damit die Fundstelle nicht identifiziert werden kann: „Morgen bis gegen Mittag werden wir veranlasst haben, dass ein Wachdienst das Gelände schützt.“

Terzinisch oder doch augustinisch?

Der Grund: Silke Hesemann hält mehrere Münzen in der Hand, die möglicherweise zu einem riesigen Schatz gehören. „Es könnte die terzinische Zeit sein, vielleicht aber auch Augustus. So genau kann ich das noch nicht sagen. Nur soviel: Allein diese Münzen sind eine absolute Sensation. Und wegen der Fundsituation vermute ich, dass es davon noch viel mehr gibt.“

Am Freitagmorgen wird das Amt für Denkmalpflege einen Apparat in Gang setzen, der auf diesen Fund reagiert. Verschiedene Experten von Universitäten werden eingeladen werden, modernste Technik kommt zum Einsatz und natürlich wird das Gelände großräumig abgesperrt: „Vor Räubern haben wir noch keine Angst – die müssen sich ein bis zwei Meter tief in die betreffenden Stellen reingraben. Ohne Bagger ist das aussichtslos und außerdem wissen sie nicht, wo wir die Funde gemacht haben.“

Denn es gibt sechs Grabunsstellen, die Fundstelle wurde wieder „verbuddelt“ und glatt gezogen: „Das erkennt niemand, der nicht vom Fach ist.“

Jahrelange Forschungsgrabungen?

Wie geht es weiter? „Das wird hier jetzt mehrere Monate in Anspruch nehmen“, sagt Hesemann: „Soviel ist sicher. Wenn sich die Funde in der Art bestätigen, kann das über Jahre gehen.“

Und die Logistik-Ansiedlung? „Der Eigentümer hat ein Recht auf Entschädigung“, sagt die Grabungsleiterin: „Aber er wird nicht reich damit. Einzelheiten regelt der Gesetzgeber, das ist nicht meine Baustelle.“

Auch Bürgermeister und Investor werden informiert: „Heute Abend konnte ich aber niemanden mehr erreichen“, sagt Hesemann: „Aber die Öffentlichkeit muss wissen, was hier unter Umständen für ein Schatz schlummert.“

Die Augen der jungen Frau glänzen – wie die Münzen, die sie im Scheinwerferlicht in der Hand hält.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Jakob Maria Mierscheid

    Lieber Herr Prothmann,

    vielen Dank für die schnelle Bericherstattung über die Funde der Kollegin Hesemann.
    Leider erwähnen Sie in Ihrem Artikel nicht, dass bei den Grabungen eine weitere wissenschaftlich sensationelle Entdeckung gemacht wurde!
    Bei landwirtschaftlichen Arbeiten auf dem Gelände wurden Bruthöhlen einer bislang nicht bekannten Art der Steinlaus (lat. Petrophaga lorioti) entdeckt. Nach ersten Laboruntersuchungen müssen wir davon ausgehen, dass sich diese neue Art der Steinlaus auf Logistikbauwerke spezialisiert und den weiteren Fortgang der Planung signifikant beeinträchtigt!
    Ich werde heute um 14:00 in einer Pressekonferenz die Funde der Öffentlichkeit vorstellen und im Beisein von Herrn Bürgermeister Kessler und Hr. Karl-Martin Pfenning diesem possierlichen Nager den zoologischen Namen „Petrophaga lorioti carlus martinus“ verleihen.

  • Anna

    Super April-Scherz – wirklich sehr kreativ!

  • Pfälzer

    April April 😉

    sollte das nicht Scherz im März heissen ?

  • heddesheimblog

    Guten Tag!

    Eine bisschen Spaß muss sein – natürlich ist der Artikel nur ein Aprilscherz.

    Gerüchten zufolge solle es zu wilden Grabungen gekommen sein – die allerdings keine Münzen hervorgebracht haben, dafür aber eine ordentliche Körperertüchtigung. 😉

    Einen schönen Tag wünscht
    Das heddesheimblog